Alle Kategorien
Suche

Wetterfahnen richtig anbringen

Aus welcher Richtung kommt der Wind? Diese Frage ließen sich bereits unsere Vorfahren von Wetterfahnen und Wetterhähnen beantworten. Und wer kennt sie nicht, diese typischen Zeichen auf so manchen Haus- und Kirchdächern. Der Handel bietet viele dieser traditionellen Windanzeiger an. Doch wie werden sie angebracht?

Wetterfahne richtig montieren
Wetterfahne richtig montieren

Was Sie benötigen:

  • Wetterfahne
  • Stahlkonstruktion entsprechend Ihres Dachstuhls
  • Schrauben
  • Muttern
  • Unterlegscheiben
  • Bohrer
  • Schrauber

Wetterfahnen lassen sich auf fast alle Dächer montieren

  • Die älteste Wetterfahne ist bereits aus dem alten Griechenland bekannt. Auf dem Turm der Winde in Athen befand sich eine Figur, die den Meeresgott Triton darstellte. Sein Schweif richtete sich nach dem Wind aus.
  • Etwa seit dem 8. Jahrhundert hat man Schiffsmasten mit Windfahnen aus Stoff oder Metall ausgerüstet, um eine Wettervorhersage treffen zu können.
  • Inzwischen wurden die Nutzungszwecke der Wetterfahnen durch Barometer ersetzt. Traditionelle Verbundenheit bewegt einige Menschen, sich weiterhin den Vorhersagen der Wetterfahnen anzuvertrauen und so produziert der Handel die unterschiedlichsten Wetterfahnen.

Montieren Sie Ihren Wetterhahn richtig

Voraussetzung ist, dass Sie Wetterfahnen kaufen, die ein bestimmtes Gewicht aufweisen. Bei einer Größe von 35 - 40 cm sollten Ihre Wetterfahnen etwa 1 bis 1,5 kg schwer sein, um den Windverlauf korrekt anzeigen zu können.

  • Kontrollieren Sie, ob die Wetterfahne über eine gute Drehfunktion verfügt und ob die aufgesetzte Figur vom Drehpunkt ein Stück nach hinten versetzt angebracht ist. Dies ist wichtig, damit Ihre Wetterfahne auch wirklich ihre Aufgabe erfüllen kann.
  • Suchen Sie für Ihren Wetterhahn einen freien Platz auf dem Dach, d. h. die Wetterfahnen sollten dem Wind möglichst ungeschützt ausgesetzt und nicht durch Mauern oder Hausvorsprünge gedeckt aufgestellt werden.
  • Sie können Ihre Wetterfahnen am First auf drei verschiedene Arten errichten. Zum einen ist es möglich, durch den First ein Bohrloch und dann eine Gewindestande zu treiben.
  • Oder Sie führen ähnlich wie ein Schornsteinrohr,  je nach Gegebenheit, eine Edelstahlrundstange vom inneren Dach nach außen, in die Sie die Halterung der Wetterfahne einsetzen.
  • Bei beiden Möglichkeiten müssen Sie die Stahlführung innerhalb des Dachstuhls mit Schrauben, Unterlegscheiben und Muttern am Dachholz befestigen und außerhalb des Daches mit Silikon abdichten.
  • Wenn die Stahlstange oberhalb des Daches 1 m lang ist, können Sie die Wetterfahne auf das Gewinderohr aufsetzen oder mit der Wetterfahnenführung in die Edelstahlrundstange einsetzen.
  • Je nachdem, welchen Gradwinkel Ihr Dach aufweist, können Sie im Fachhandel auch eine Auflagekonstruktion für Ihr Dach erhalten, um das Durchbohren zu vermeiden. Diese Auflagekonstruktion lässt sich der Neigung Ihres Daches anpassen. Beachten Sie bei der Montage die beiliegende Beschreibung.
  • Wenn Sie Ihre Wetterfahne am stirnseitigen Giebel anbringen möchten, gibt es im Fachhandel eine Stahlführung, die etwa ein Meter von der Hauswand wegführt, im 90° Grad Winkel nach oben zeigt und ebenfalls mit einem Meter in die Himmelsrichtung heraufragt.

Achten Sie bei dieser Montage darauf, dass Sie die Konstruktion so hoch wie möglich unter den Dachfirst ansetzen, damit Ihre Wetterfahne auch oberhalb des Daches frei sitzt.

Teilen: