Die Rassemerkmale vom West-Highland-Terrier

  • Der West-Highland-Terrier gehört zu den kleinen Hunderassen. Sein Stockmaß liegt bei 28 cm bei 7 kg Endgewicht.
  • Sein Fell ist schneeweiß und langhaarig ohne Locken. Dieses Fell muss oft gebürstet werden und alle 2 Monate sollten Sie zum Trimmen gehen. Im Sommer kann der West-Highland-Terrier auch geschoren werden, was die Fellpflege leichter macht und für den Hund bei Hitze angenehmer zu tragen ist.
  • Nase und Augen des Hundes sollten tiefschwarz und sofort auffallend sein. Die kleinen Öhrchen sind spitze kleine Dreiecke und müssen aufrecht getragen werden.
  • Auch die Rute sollte mit langem Fell bestückt sein und oft aufrecht getragen werden.
  • Der Körperbau kann durchaus als kompakt beschrieben werden. Der Brustkorb ist tief und gibt dem ganzen Hund ein muskulöses Aussehen. Sein Gangwerk ist aber eher tänzelnd, obwohl viel Kraft in den Hinterläufen vorhanden ist. Der Westi wird dadurch sehr schnell, wenn er losspurtet.
  • Das Wesen entspricht einem typischen kleinen Terrier. Der Westi ist mutig und unerschrocken, er hat vor nichts Angst und hält sich tatsächlich selbst für einen großen und starken Hund. Durch sein seidiges Fell wirkt er dabei aber äußerst elegant und stolz. 

Den Westi-Welpen beim Züchter aussuchen

Wenn Sie einen Westi-Welpen kaufen möchten, sollten Sie sich einen guten Züchter suchen. 

  • Lassen Sie sich auf jeden Fall die Elterntiere des Welpen zeigen. Verlangen Sie auch Einsicht in die  Gesundheitspapiere der Eltern.
  • Schauen Sie sich auch genau das Verhalten der Zuchttiere an. Bei Welpen werden Sie das Wesen noch nicht richtig feststellen können, höchstens die Tendenz, ob sie eher ängstlich sind oder eher draufgängerisch.
  • Ansonsten sollten es ganz normal und typisch verspielte Welpen sein, die Sie vorfinden. Die Rassemerkmale Fell-, Augen- und Nasenfarbe plus dem Körperbau können Sie aber auch schon bei den Kleinen überprüfen.

Achten Sie darauf, dass der Welpe bei Abgabe geimpft und mehrfach entwurmt wurde.