Alle Kategorien
Suche

Wespenähnlich? - So erkennen Sie eine Wespe

Wespen sind schwarz und gelb. Aber auch Biene Maja ist schwarzbraun und gelb. Sehen Bienen und Wespen dann gleich aus? Eindeutig nein! Bienen ähneln eher den Hummeln und sind nicht wespenähnlich.

Deutlich schwarz-gelb: eine Wespe
Deutlich schwarz-gelb: eine Wespe

Das Äußere, die Art der Bewegung und auch die des Wabenbaus sind bei Bienen und Wespen verschieden. Dennoch werden die Tiere oft verwechselt. Wenn ein Insekt als wespenähnlich beschrieben wird, was bedeutet das dann?

Wespe, Hornisse oder Biene - äußerlicher Vergleich

  • Eine Biene wird zwischen einem und 1,4 Zentimeter lang, eine Wespe je nach Art bis zu 1,6 Zentimeter, am größten wird die Hornisse mit drei Zentimetern. Die Königinnen der drei Arten sind jeweils noch etwas größer. Diese sind jedoch nur selten im Freien zu beobachten. Im zeitigen Frühjahr sind die Königinnen der Wespen und Hornissen unterwegs, um einen geeigneten Ort für ihr Nest zu suchen. Die Bienenköniginnen kommen erst später im Frühjahr aus dem Stock, wenn sie zum Hochzeitsflug ausfliegen. 
  • Auch wenn Sie die Tiere nur kurz im Vorbeiflug wahrnehmen, so ist die Größe schon ein guter Hinweis auf die Art. Allein an der Größe und der wespenähnlichen, schwarz-gelben Färbung lassen sich Hornissen leicht erkennen.
  • Da Bienen und Wespen ähnlich groß sind, sind hier andere Merkmale wichtig. Die Honigbiene ist braun gefärbt und zeigt auf dem Hinterleib je nach Rasse eventuell dunkelgelbe, schmale Streifen. Diese sind aber nicht so gelb leuchtend wie die einer Wespe und oft nur aus der Nähe zu erkennen. Häufig zeigen sich Bienen mit einem Pelz versehen. Je jünger eine Biene ist, desto pelziger erscheint sie. Im Laufe ihres Lebens nutzen sich die Haare ab und sie verliert ihr pelziges Aussehen.
  • Auch fliegen Bienen nicht so schnell und wendig wie Wespen. Ihr Flug gleicht eher dem gemächlichen Flug einer Hummel als den wespenähnlichen, flinken Bewegungen der Deutschen oder Gemeinen Wespe, die in ganz Deutschland weit verbreitet sind.

Wespenähnlich - viele Insekten sehen so aus

  • Die typisch schwarz-gelbe Warnfärbung der Wespen ist schon von Weitem zu erkennen. Wenn ein Insekt als wespenähnlich beschrieben wird, so weist es also diese Färbung auf. Gleichzeitig wird es eine schmale Taille haben. Daher kommt der Begriff der Wespentaille. Es gibt viele Insekten, die dieses Aussehen imitieren, um sich so vor Feinden zu schützen. Sie täuschen vor, eine Wespe zu sein.
  • Die echten staatenbildenden Wespen haben aber eine besondere Taille. Ihr Hinterleib ist gleich nach der engen Einschnürung wieder sehr breit. Andere Arten, die zu den Feldwespen oder den solitärlebenden Faltenwespen zählen, haben einen schmaleren Hinterleib, der besonders hinter der Taille erst einmal schmaler ist.
  • Die einzelnen Wespenarten zu unterscheiden erfordert ein genaues Hinsehen und ist für den Laien nicht leicht. Das wespenähnliche Aussehen selbst erkennen aber bereits Kinder. In der Nähe der Tiere sollten Sie sich ruhig und ohne hektische Bewegungen verhalten. Auch Wespen stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen.
Teilen: