Alle Kategorien
Suche

Werbung selber erstellen - so gelingt eine Printanzeige

Werbung gehört für jeden Selbstständigen zum Alltag. Anzeigen in Zeitschriften und Tageszeitungen sind eine Möglichkeit, Ihre potenziellen Kunden zu erreichen. Ob Sie Ihre Printanzeige selber erstellen wollen und können, hängt von Ihrer Ausrüstung und Ihrem Talent ab. Professionelle Anzeigengestaltung ist schwierig; nicht umsonst gibt es Agenturen, die nichts anderes machen. Dennoch können Sie es mit diesen Tipps versuchen.

Farben müssen harmonieren.
Farben müssen harmonieren. © Gerd Altmann / Pixelio

Bevor Sie Ihre Werbung selber erstellen

  • Klären Sie mit dem Verlag, welche Dateien akzeptiert werden. Die meisten werden das PDF-Format bevorzugen; eine Office-(Word-)Datei wird wenig Chancen haben. Mit entsprechenden Druckertreibern, die es kostenlos im Internet gibt, können Sie aus jeder Anwendung, die über eine Druckfunktion verfügt, solch eine PDF-Datei selber erzeugen. Suchen Sie mittels Suchmaschine nach "PDF Druckertreiber".
  • Printanzeigen müssen den Farbraum CMYK aufweisen. Wenn Ihre Software das nicht kann, kommt es beim Druck Ihrer Anzeige zu unschönen Farbverschiebungen.
  • Schwarz-Weiß-Anzeigen sind in der Regel günstiger als farbige, jedoch wirken manche Anzeigen nur in Farbe, zum Beispiel eine Sonne. Informieren Sie sich über die Preisunterschiede und wägen Sie ab, was für Ihre Werbung besser passt.
  • Printanzeigen sind relativ teuer im Vergleich zu anderen Werbemedien. Die Größe beeinflusst den Preis entscheidend. Bei einer viertel- oder halbseitigen Anzeige kommen schnell mehrere hundert Euro zusammen.

Diese Punkte sind für das Layout wichtig

  • Die Verwendung eines Layoutprogramms ist zu empfehlen. Leider gibt der Markt wenig kostenlose oder kostengünstige Software her. Office-Programme sind nur eine Notlösung, da die gestalterischen Möglichkeiten sehr begrenzt sind.
  • Ihre Werbung sollte nur die wichtigsten Informationen enthalten. Wer schaltet die Anzeige (Ihr Logo, Ihr Firmenname)? Was wird angeboten? Wie kann ein Interessent Kontakt mit Ihnen aufnehmen?
  • Printanzeigen sind meist relativ klein. Bedenken Sie, dass auch Ihr Logo entsprechend klein gedruckt wird, was bei einem sehr filigranen Logo problematisch werden kann.
  • Bei der Gestaltung der Printanzeige ist es wichtig, nicht jeden Quadratmillimeter mit Text zu füllen. Werbung sollte locker und nicht gequetscht wirken. Weißräume, also Bereiche, in denen nichts steht, sind dabei entscheidend. Kleine Firmen, die ihre Printanzeigen selber erstellen, machen diesen Fehler sehr oft.
  • Vermeiden Sie gebogenen Text und gestauchte bzw. gestreckte Schriften. Sie wirken eigentlich immer unprofessionell, wenn sie nicht von erfahrenen Designern gestaltet werden.
  • Wenn Sie eine Farbanzeige veröffentlichen wollen, verwenden Sie Farben, die miteinander harmonieren. Komplementärfarben, also zum Beispiel grüne Schrift auf rotem Hintergrund, sind nicht zu empfehlen. Dennoch muss sich der Text gut vom Hintergrund abheben, damit er leserlich bleibt.
  • Nach dem Erstellen müssen Sie Ihre Anzeige unbedingt in ungefähr der gedruckten Größe beurteilen. Ist die Anzeige 50 mm breit, dann lassen Sie sie in etwa in dieser Größe am Monitor anzeigen.

Lassen Sie Ihr Werk nach Fertigstellung ein, zwei Tage ruhen und sehen es sich dann noch einmal in Ruhe an. Oft ist es so, dass erst mit etwas zeitlichem Abstand Mängel auffallen und neue Ideen kommen.

Teilen: