Alle ThemenSuche
powered by

Wer zahlt den Solidaritätszuschlag? - Wissenswertes zu dieser Abgabe

Das Großereignis der deutschen Geschichte ist uns durchaus noch in bester Erinnerung. Jeder hat die Bilder des Mauerfalles noch vor Augen. Die im Jahr 1990 stattgefundene Wiedervereinigung Deutschlands erforderte besondere Maßnahmen, um die damit verbundenen Kosten aufzufangen. Doch wer zahlt die notwendigen Strukturerneuerungsmaßnahmen? Aus diesem Gedanken heraus wurde der Solidaritätszuschlag geboren, welcher schließlich als finanzielles Rückrat für den Aufbau Ost dienen sollte.

Weiterlesen

Vom Pfennig zum Cent - die Aufbauhilfe "Ost"
Vom Pfennig zum Cent - die Aufbauhilfe "Ost" © _Clam_ / Pixelio

Wozu dient der Solidaritätszuschlag?

  • Im Jahre 1991 wurde der Solidaritätszuschlag ins Leben gerufen. Die Bemessungshöhe richtet sich hier primär nach der Einkommenssituation des Arbeitnehmers. Im Konkreten wurden hier anteilig zusätzliche prozentuale Abgaben unter Berücksichtigung einer Höhe der Einkommens-, Lohn- oder Körperschaftssteuer festgelegt. Den Solidaritätszuschlag zahlt grundsätzlich jeder lohnsteuerpflichtige, in Deutschland lebende Arbeitnehmer. Eine Ausnahme bildet hier jedoch eine zu geringe monatliche Bruttomindesteinkommensgrenze.
  • Der Solidaritätszuschlag, den der Bürger monatlich im Rahmen einer steuerlichen Abgabe zahlt, war ursprünglich im größeren Umfang für den Aufbau Ost gedacht und sollte unter anderem zum Ausbau der Infrastruktur in den neuen Bundesländern genutzt werden. Da es sich bei dieser Abgabe um eine reine Steuer handelt, darf über die Verwendung dieser jedoch ausschließlich der Bund entscheiden. Das hat der Bund im Laufe der Jahre auch fleißig getan. Von rund 2500 Milliarden Euro wurden nur ca. 250 Milliarden Euro für den Aufbau Ost investiert. Der Rest wurde für die Ausschüttung von Sozialleistungen und sonstigen Ausgaben verwendet.
  • Tatsächlich ist deshalb der Solidaritätszuschlag zum kleinsten Teil eine Entwicklungshilfe "Ost" gewesen. Darüber hinaus ist es dieser seit dem Jahr 1995 noch viel weniger, denn seit dieser Zeit fließt der Solidaritätszuschlag in einen sogenannten Solidarpakt ein. Nunmehr kann der Bund ohne Nachweispflicht auf diesen Topf zum Stopfen aller möglichen Löcher zurückgreifen. Nach wie vor geht von diesem Budget auch ein festgelegter Anteil an die neuen Bundesländer als Aufbauhilfe, jedoch handelt es sich hier auf alle Fälle um einen geringeren Teil. Mit dem Rest werden nicht gedeckte Sozialausgaben gestopft.

Wer zahlt in diesen Topf ein?

  • Grundsätzlich zahlt jeder lohnsteuerpflichtige Arbeitnehmer in diesen Topf ein, jedoch gibt es hier selbstverständlich Mindestverdienstgrenzen. Werden diese unterschritten, entfällt die Steuerpflicht für den betreffenden Arbeitnehmer. Ansonsten ist es selbstverständlich vollkommen klar, dass sowohl westdeutsche Bürger sowie ostdeutsche Bürger gleichermaßen für den Sozialpakt Zahlungen entrichten.
  • Mit der Einführung des Solidaritätszuschlages wurde im Laufe der Jahre zwar eine Senkung der diesbezüglichen Abzugshöhe erreicht, jedoch gibt es heute keine Anstalten, trotz entsprechender Forderungen aus Politik und Bevölkerung diesen auf lange Sicht zu streichen. Tatsächlich gab es eine Phase, in welcher der Solidaritätszuschlag ausgesetzt wurde. Diese Phase hielt allerdings nicht lange an. Der Bund merkte schnell, dass man diese Einnahmequelle nicht so ohne Weiteres versiegen lassen kann.
  • Neuerliche Bestrebungen seitens der Politiker sehen nun eine Verlängerung des Solidarpaktes vor, welche erst 2019 auslaufen soll. Dies Planungen sind auch unter der Bezeichnung Solidarpakt II bekannt. Auch hier sind feste Budgetsummen für den Aufbau "Ost" vorgesehen, dennoch fließt auch hier wieder der größte Teil an Finanzierungsbrennpunkte unserer sozialen Absicherung, welche sich unter anderem durch eine mangelnde Kompensation von Beitragsungleichgewichten auftun. Diese entstehen unter anderem durch Leistungsauszahlungen an Mitglieder aus den neuen Bundesländern, welche zuvor keine Einzahlungen in das neue Sozialsystem vornehmen konnten.

Der Solidaritätszuschlag war sicher nie ein Mittel, den Aufbau "Ost" finanziell gänzlichst abzufedern und wird dieses auch nie sein, vielmehr spielt er heute als wichtige Rücklage zur Deckung von unerwarteten Haushaltslöchern im Bundeshaushalt eine große Rolle.

Alle Angaben: Stand Mai 2012

Teilen:

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Steuererklärung - Abgeltungssteuer richtig angeben
Manuela Träger
Finanzen

Steuererklärung - Abgeltungssteuer richtig angeben

Die Abgeltungssteuer ist sozusagen die Einkommenssteuer auf Kapitalerträge und auf Erträge aus Veräußerungsgeschäften. Unter bestimmten Voraussetzungen kann diese …

Einkommensteuertabelle für Excel anwenden
Khoa Nguyen
Computer

Einkommensteuertabelle für Excel anwenden

Eine Steuererklärung zu erstellen ist leichter gesagt als getan. Denn Gesetzesregelungen im Hinblick auf Steuerangelegenheiten ändern sich ständig und da verliert man leicht …

Ähnliche Artikel

Durch den Steuerklassenwechsel Geld sparen
Heike Schoch
Beruf

Steuerklasse 4 - Wissenswertes für Arbeitnehmer

Jeder Arbeitnehmer muss in Deutschland ab dem Erreichen bestimmter Einkommensgrenzen Lohnsteuer bezahlen. Die Höhe der zu zahlenden Steuer richtet sich insbesondere nach der …

Steuererklärungen können auch online abgegeben werden.
Heike Schoch
Finanzen

Die erste Steuererklärung - eine kurze Einführung

Für viele Arbeitnehmer lohnt sich die Abgabe der Steuererklärung, denn Fahrtwege, Altersvorsorge, Sonderausgaben und andere Mehraufwendungen können die zu zahlende Steuerlast …

Einkünfte für die Nichtveranlagungsbescheinigung müssen ausgerechnet werden.
Fabian Janisch
Finanzen

Nichtveranlagungsbescheinigung beantragen - so geht's

Übersteigen Ihre Kapitalerträge den Sparer-Pauschbetrag (Stand 2010: 801 €), Sie werden aber nicht zur Einkommensteuer veranlagt (Stand 2010: bei Einkommen unter 8.004 €), ist …

Einkommensteuer fällt erst bei Einkommen oberhalb des Grundfreibetrags an.
Heike Schoch
Finanzen

Ab wann Einkommensteuer - Hinweise

In Deutschland ist zunächst jeder einkommensteuerpflichtig. Allerdings kann jeder Steuerpflichtige einen Grundfreibetrag nutzen, sodass Sie nicht mit jedem Einkommen …

Die Kapitalertragsteuer muss bei Aktiengeschäften abgeführt werden
Benjamin Reheis
Finanzen

Wie hoch ist die Kapitalertragsteuer? - Wissenswertes

Jeder Steuerzahler, der Aktiengeschäfte tätigt und dabei Dividenden erzielt, muss Kapitalertragsteuer bezahlen. Wie hoch diese ist und wie man sie umgehen kann, erfahren Sie in …

Der Einkommenssteuernachweis gibt einen Überblick über die gezahlte Einkommenssteuer.
Ariane Windsperger
Finanzen

Einkommenssteuernachweis - Erklärung

Die Einkommenssteuer ist eine sogenannte Quellensteuer, da sie direkt beim Steuerpflichtigen eingezogen wird. Einen Einkommenssteuernachweis bzw. eine Zweitschrift erhalten Sie …

Noch heute erinnern in Berlin Relikte an Mauer und Mauerfall.
Sima Moussavian
Weiterbildung

Was führte zum Mauerfall?

1989 fiel die Berliner Mauer, um die Trennung in die östliche DDR und das westliche Deutschland aufzuheben, was ein Jahr später zur offiziellen Wiedervereinigung Deutschlands …

Ihr elektronisches Finanzamt: das Elster Online Portal.
Ina Fries
Finanzen

Finanzamt: Elster online - Nutzungshinweise

Dies ist der zeitgemäße und schnelle Weg zum Finanzamt: das Elster Online Portal besuchen und eine Lohnsteuer-Anmeldung oder Steuererklärung via Internet erledigen.

Schon gesehen?

Steuerklasse bei Rentnern - das sollten Sie beachten
Ariane Windsperger
Finanzen

Steuerklasse bei Rentnern - das sollten Sie beachten

Auch wenn Sie zu den Rentnern gehören, können Sie noch von Steuerzahlungen betroffen sein. Generell ist es also empfehlenswert, sich zumindest einmal damit auseinanderzusetzen, …

Rentensteuertabelle in Excel anlegen - so geht's
Uwe Rabolt
Computer

Rentensteuertabelle in Excel anlegen - so geht's

Eine Rentensteuertabelle in der Form besteht nicht. Bei der Besteuerung von Renten werden zwei Modelle unterschieden. Für die Ermittlung der Ertragsanteilsbesteuerung ist Excel geeignet.

Einen Scheck ausfüllen - so geht´s richtig
Ariane Windsperger
Finanzen

Einen Scheck ausfüllen - so geht's richtig

Heutzutage werden Schecks immer seltener als Zahlungsmittel genutzt. So müssen Sie einen Scheck ausfüllen, damit auch alles seine Richtigkeit hat.

Das könnte sie auch interessieren

Die Arbeit im Call-Center ist einer der beliebtesten Studentenjobs.
Timo Franke
Finanzen

Die 7 besten Studentenjobs

Das Leben in großen Städten wird immer teurer. BAföG alleine reicht kaum noch aus. Außerdem sollten Sie jetzt Berufserfahrung für später sammeln. Deshalb hier die besten Studentenjobs.

Mit Billpay erhalten Sie bestellte Waren, bevor die Zahlung erfolgt ist
Timo Franke
Finanzen

BillPay - so funktioniert die Bezahlmethode

Bestellen Sie gerne Waren im Online-Shop? Mit dem Finanzdienstleister Billpay erhalten Sie Ihre Bestellung, bevor Sie die Artikel überhaupt bezahlt haben.

Mehr als nur eine Kreditkarte - die schwarze American-Express-Karte
Matthias Glötzner
Finanzen

Wie bekomme ich eine schwarze American-Express-Karte?

Sie ist eine der elitärsten und prestigeträchtigsten Kreditkarten überhaupt und beinhaltet exklusive Services: die schwarze American Express-Karte, auch „Centurion Card“ …

Bahncard kündigen - so geht´s
Matthias Glötzner
Finanzen

Bahncard kündigen - so geht's

Die BahnCard wird nur noch als Abonnement vertrieben. Wie man das Abonnement aber kündigen kann, ist auf der Website der Deutschen Bahn nur schwer in Erfahrung zu bringen.

Nach dem Tod eines Elternteils kann die Halbwaisenrente finanziell helfen.
Ursula Vöcking
Finanzen

Halbwaisenrente beantragen - so geht's

Eine Halbwaisenrente bekommen Sie für Ihr Kind, wenn ein Elternteil des Kindes verstorben ist und es minderjährig oder noch in Ausbildung ist. Sie müssen dazu allerdings einen …