Was Sie benötigen:
  • Schraubendreher
  • Chromzange
  • Heberglockendichtung
  • Schwimmerventil

Der Unterputzspülkasten tropft - so erkennen Sie das Problem

  • Ein Unterputzspülkasten ist nur sehr selten undicht. Heutige Unterputzspülkästen halten zehn Jahre und länger, ehe erste Mängel auftreten. Ist es dann soweit, fällt es Laien häufig schwer, zu erkennen, wo das Problem ist.
  • Pfeift der Spülkasten oder tropft er, liegt das oft an einem defekten Füllventil oder die Glocke bzw. Betätigungsplatte wurden falsch eingestellt.
  • Läuft ständig Wasser in das Toilettenbecken, kann es an einem defekten Schwimmerventil oder einer kaputten Glockendichtung liegen.
  • Auch ein ständiges Rauschen ist ein Hinweis auf einen defekten Unterputzspülkasten.
  • Mit ein wenig handwerklichem Geschick können Sie kleinere Reparaturen selbst vornehmen.


Den undichten Unterputzspülkasten reparieren

  1. Nehmen Sie mit leichtem Druck von unten nach oben die Drückerplatte ab.
  2. Rasten Sie die Wippe, die auf der nun zum Vorschein kommenden Kunststoffblende, vorsichtig aus und entfernen Sie die beiden Schrauben links und rechts.
  3. Lösen Sie nun die darunter liegende Abdeckung und nehmen Sie sie ab. Lockern Sie dazu die Schrauben links und rechts.
  4. Drehen Sie nun den Wasserzulauf am Eckventil ab.
  5. Ziehen Sie nun das Schwimmerventil nach oben aus seiner Halterung.
  6. Lösen Sie danach den Zulaufschlauch mit einer Chromzange.
  7. Bevor Sie das neue Schwimmerventil einbauen, prüfen Sie noch die Heberglockendichtung. Am besten tauschen Sie gleichzeitig auch diese Dichtung aus. So sparen Sie sich doppelte Arbeit, wenn vielleicht ein paar Monate die Dichtung undicht wird.
  8. Um die Heberglockendichtung prüfen zu können, müssen Sie die Kunststoffhalterung der Heberglocke vorsichtig von der Rückwand ab- und nach oben herausziehen. Dazu müssen Sie vorher den Heberglockenhals durch ein leichtes Verdrehen in zwei Teile zerlegen.
  9. Nun können Sie die Heberglockendichtung auswechseln.
  10. Bauen Sie nun die neue Heberglocke und das Schwimmerventil ein. Fügen Sie dazu das Schwimmerventil in die Halterung ein und schließen Sie es an Zulaufschlauch an. Vergessen Sie dabei nicht eine neue Dichtung.
  11. Drehen Sie nun das Eckventil auf und testen Sie die Funktionen.
  12. Prüfen Sie mithilfe Ihrer Finger die Dichtigkeit des Anschlusses.
  13. Schrauben Sie danach die beiden Kunststoffblenden wieder an und setzen Sie die Wippe auf.