Alle Kategorien
Suche

Weinrot mischen - so klappt's bei Deckfarben

Sie möchten Bilder mit weinroter Deckfarbe malen und möchten wissen, wie Sie diese Farbe am besten mischen? Oder wollen Sie Wände Ihrer Wohnung in Weinrot streichen? Wie dem auch sei, wir stellen Ihnen hier einige Varianten vor.

Weinrot aus Deckfarben mischen
Weinrot aus Deckfarben mischen © Otto Wenninger / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Deckfarbkasten
  • Abtönfarbe
  • Pinsel
  • Wasserglas
  • Zeichenpapier
  • Zeitungspapier
  • Baumarkt

Farben im Wasserfarbkasten mischen

  • Ihr Kind oder Sie selbst möchten mit weinroter Farbe zeichnen? Dann sollten Sie auf einen separaten Teller etwas rote Farbe auftragen. Natürlich können Sie auch die Innenfläche des Farbkastendeckels zum Mischen nutzen.
  • Geben Sie jetzt zu der roten Farbe etwas schwarze Farbe hinzu. Seien Sie hier aber ganz vorsichtig und beginnen wirklich mit einem kleinen Klecks. Bei Bedarf können Sie immer noch mehr Schwarz hinzugeben. Nehmen Sie zu viel von dieser Farbe, entsteht in der Regel ein dunkles Braun.
  • Sie können es auch mit einem kräftigen Rot und etwas blauer Farbe versuchen. Auch hier sollten Sie aber nur einen kleinen Klecks blauer Farbe verwenden.
  • Legen Sie vor dem Zeichnen mit Wasserfarbe etwas einen Bogen Zeitungspapier unter des Zeichenblatt. So bleibt der darunter befindliche Tisch schön sauber.
  • Stellen Sie sich und Ihrem Kind zu Beginn auch ein Wasserglas mit sauberem Wasser hin, in dem Sie beide die Pinsel ausspülen können.
  • Wenn etwas weinrote Farbe übrig bleibt, können Sie diese ruhig auch mit anderen Farben zu einem weiteren Farbton vermischen. Wenn die Mischung angetrocknet ist, geben Sie mit dem Pinsel einfach etwas Wasser hinzu, schon ist sie wiederverwendbar.

Weinrote Wandfarbe im Baumarkt mischen lassen

  • Wenn Sie eine Wand oder vielleicht ein ganzes Zimmer in Weinrot streichen möchten, sollten Sie die Farbe in einem Malerfachgeschäft oder einem Baumarkt mischen lassen. Hier erhalten Sie auch schon industriell hergestellte weinrote Farbe.
  • Sie selbst werden die Farbe nie so genau hinbekommen, wie Sie es sich vorstellen. Lassen Sie es deshalb lieber sein und wenden Sie sich an ein Fachgeschäft, einen Malermeister oder suchen Sie einen Baumarkt auf. Für das Mischen werden Ihnen in der Regel keine Extrakosten in Rechnung gestellt.
  • Nutzen Sie bei der Wahl der optimalen weinroten Wandfarbe eine Farbkarte, die Sie im Geschäft einsehen können. So sehen Sie gleich, wie der gewählte Farbton wirkt. Auf der Rückseite dieser Farbkarte sind die zum Mischen nötigen Farben mit den dazugehörigen Mengenangaben vermerkt.
  • Kaufen Sie die weinrote Farbmischung in ausreichender Menge. Natürlich kann diese im Geschäft jederzeit neu angemischt werden, aber Sie haben zusätzliche Wege. Denken Sie daran, dass Sie die Wände eventuell mehrmals streichen müssen, um eine gute Deckkraft zu erhalten.
  • Verwenden Sie nicht die billigsten, sondern qualitativ hochwertige Farben. Dies macht sich in einer längeren Haltbarkeit der Wandfarbe bemerkbar. Diese wird nicht fleckig, wie es bei günstigeren Wandfarben schon einmal der Fall sein kann. Wenn Sie Glück haben, können Sie eventuelle Reste qualitativ hochwertiger Farbe auch Jahre später noch verwenden.
  • Überlassen Sie es also ruhig den Profis im Geschäft vor Ort, die weinrote Farbe entsprechend Ihren Wünschen zu mischen. Schauen Sie Ihnen dabei ruhig auch über die Schulter, denn es ist durchaus interessant, zu entdecken, aus wie vielen Partikeln Wandfarbe besteht.
Teilen: