Alle Kategorien
Suche

Weinbergpfirsiche pflanzen - so machen Sie es richtig

Weinbergpfirsiche kann man einfach selbst pflanzen. Die Sonne und Wärme liebenden Bäumchen mit den leckeren rotfleischigen Früchten können aus Kernen herangezogen werden.

Saftige Pfirsiche aus dem eigenen Garten sind eine Köstlichkeit!
Saftige Pfirsiche aus dem eigenen Garten sind eine Köstlichkeit!

Was Sie benötigen:

  • Pfirsichkerne
  • Pfirsichbäumchen
  • Pflock
  • Bindematerial
  • Kompost

Weinbergpfirsiche sind einfach zu pflanzen und zu pflegen

  • Weinbergpfirsiche werden wegen ihres roten Fruchtfleisches auch Blutpfirsiche genannt. Man kann versuchen, vorhandene Kerne zum Keimen zu bringen und das Bäumchen später auspflanzen. Bei dieser Methode ist allerdings nicht sicher gewährleistet, dass "echte" Weinbergpfirsiche heranreifen.
  • Eine relativ sichere Keimung erreicht man, wenn man den Kern vorsichtig aufknackt und nur den inneren Samen in einfache Blumenerde oder Anzuchterde legt. Der Samen ist hochgiftig. Das muss vor allem dann beachtet werden, wenn Kinder "mithelfen".
  • Eine sichere Sortenreinheit wird bei Bäumen durch das Veredeln erreicht. Veredelte Weinbergpfirsiche kauft man am besten im Fachhandel oder in Baumschulen. Hier bekommt man beste Qualität und eine kompetente Beratung.
  • Beim Kauf eines Weinbergpfirsichbäumchens achtet man darauf, dass der Stamm stabil und nicht verletzt ist, sowie auf eine gesund aussehende Krone. Meist kann man zwischen Containerpflanzen, d.h., sie sind eingetopft, und wurzelnackten Bäumchen wählen. Containerpflanzen können das ganze Jahr gepflanzt werden. Für wurzelnackte Bäumchen ist die beste Pflanzzeit der Herbst vor dem Frost. Die Pflanze steckt im Winter ihre ganze Kraft in das Wurzelwerk und treibt im Frühjahr kräftig aus.
  • Zum Pflanzen von Weinbergpfirsichen wählt man einen voll sonnigen Standort. Der Boden sollte locker sein. In schweren Lehmböden kann ggf. etwas Sand beigemischt werden. 
  • Zum Pflanzen gräbt man ein Loch, das doppelt so tief und so breit ist wie der Wurzelballen. In dieses Loch muss ein stabiler Pflock geschlagen werden. Danach wird das Bäumchen eingepflanzt  und mit der Erde, die mit etwas Kompost gemischt werden sollte, aufgefüllt. Die Veredelungsstelle darf nicht unter die Erde. Dann sehr gut angießen. Das Bäumchen wird mit handelsüblichem Bindematerial am Pflock befestigt, damit das junge Bäumchen vom Wind nicht so stark durchgeschüttelt werden kann, dass Wurzeln beschädigt oder abgerissen werden.
  • Um zu verhindern, dass die Bindung in die Rinde einwächst, sollte sie öfter kontrolliert werden.
Teilen: