Alle Kategorien
Suche

Weihrauch selber machen - Anleitung

Räucherwerk mit Weihrauch verbreitet einen angenehmen Duft in der ganzen Wohnung. Es entspannt und ihm wird sogar heilende Wirkung bei Angstzuständen und Depressionen zugeschrieben. Sie können Weihrauch mit unterschiedlichen Duftnoten selber machen.

Weihrauch hebt die Stimmung.
Weihrauch hebt die Stimmung.

Was Sie benötigen:

  • Weihrauchharz
  • getrocknete Rosenblätter
  • getrocknete Kräuter
  • Mörser
  • natürliche Duftöle
  • Rotwein

Weihrauch mit Duftölen selber machen

Am einfachsten können Sie Weihrauch ganz nach Ihren Duftvorstellungen selber machen, wenn Sie Duftöle dafür benutzen.

  1. Sie benötigen als Basis für Ihre Mischung natürlich Weihrauch. Gemeint ist das Harz des Weihrauchbaums. Es wird aus der Rinde des Baums gezapft und stammt aus Afrika, Indien oder Arabien. Die Qualität kann sehr unterschiedlich sein und ist auch vom Preis abhängig. Weihrauchharz wird meistens als Olibanum bezeichnet.
  2. Diese harten Harzbröckchen füllen Sie in ein kleines Schraubglas und beträufeln Sie mit einem Aromaöl. Bei der Auswahl des Öls sollten Sie unbedingt naturreines Öl verwenden. Fertig gekaufter Weihrauch wird häufig mit synthetischen Ölen aromatisiert. Beim Räuchern werden Sie deutlich den Unterschied zu Weihrauch bemerken, den Sie selber machen. Ihr Weihrauch riecht milder und zugleich intensiver.
  3. Verschrauben Sie das Glas und schütteln es etwas, damit sich das Öl gut verteilen kann. Nun müssen Sie nur noch etwas Geduld haben. Warten Sie mindestens zwei Wochen, damit der Weihrauch auch gut aromatisiert ist. 
  4. Der Weihrauch wird einzeln entnommen und Sie können ihn in einem Räuchergefäß oder ganz traditionelle auf einem glühenden Stückchen Kohle verbrennen.
  5. Ein angenehmer Raumduft schafft eine Atmosphäre der Entspannung, kann aber auch …

Kräuter- und Blumenmischungen mit Weihrauch

Etwas mehr Arbeit haben Sie, wenn Sie Kräuter- oder Blumenmischungen mit Weihrauch selber machen.

  1. Auch hier benötigen Sie als Basis das Weihrauchharz. Es wird zunächst in Ihrem Mörser fein gemahlen. Füllen Sie das Pulver in ein Glas oder eine Schüssel um und geben Sie eine kleine Menge Rotwein dazu. Es reicht, wenn sich das Pulver gut damit verrühren lässt. Zu flüssig sollten Sie es nicht werden lassen. Der Wein dient dazu, das Harzpulver aufzulösen. Er ist das natürlichste und beste Mittel, um dieses Ziel zu erreichen.
  2. Hat sich der Weihrauch aufgelöst, mischen Sie noch die ebenfalls im Mörser zerriebenen Blumen oder Kräuter hinzu. Wieder benötigen Sie etwas Geduld, wenn Sie Ihren Weihrauch selber machen. Nun müssen Sie warten, bis die Mischung eingetrocknet ist. Sie wird so wie zuvor das Harz richtig hart.
  3. Teilen Sie den Klumpen mit einem kleinen Hammer. Am besten schlagen Sie den Weihrauch dabei in ein sauberes Tuch ein. Die einzelnen Teile füllen Sie in ein Schraubglas und lassen sie noch einige Tage durchziehen. 
  4. Alternativ können Sie Weihrauch auch selber machen, in dem Sie den pulverisierten Weihrauch mit Wein zu einer dicken Paste anrühren und ihn wie Schokolade im Wasserbad behutsam schmelzen. Dann wird die Blütenpaste eingerührt. Die dabei entstehenden Krümel aus Weihrauch und Blüten trocknen Sie und verwenden sie dann im Räuchergefäß.

Experimentieren Sie ruhig mit unterschiedlichen Duftnoten. Jede wird die wohltuende Wirkung von Weihrauch entfalten.

Teilen: