Nachteile von üblichen Weichspülerpräparaten

  • Sie schaden der Umwelt. Zwar wird Weichspüler von der Maschine zunächst nicht ganz herausgewaschen, sonst würde er ja nicht wirken. Aber bei der nächsten Wäsche werden die Reste eben doch weggespült.
  • Weichspüler verkleben den Waschmittelbehälter. Es entstehen Schlieren und eine gallertartige Masse, die mit der Zeit zu riechen anfängt. Der modrige Geruch wird bei jedem Waschgang in die Wäsche gespült.
  • Immer mehr Menschen leiden unter empfindlicher Haut oder Allergien. Diese werden eventuell durch die Chemie, die in der Wäsche verbleibt, gefördert oder gar ausgelöst. Weichspülerersatz oder das Weglassen von Zusatzmitteln ist dringend erforderlich.
  • Wenn Sie Funktionskleidung aus synthetischen Fasern, wie z. B. Sportkleidung waschen, verzichten Sie auf Weichspüler. Er verschließt die Kleidungsoberfläche. Somit kann der Schweiß nicht mehr vom Körper abtransportiert werden, und die Funktionskleidung verliert ihren Sinn.

Das können Sie als Weichspülerersatz nehmen

  1. Wenn es Ihnen nur um den Duft geht, legen Sie ein Stück Seife zwischen die Wäschestücke in den Schrank.
  2. Verwenden Sie anstatt des flüssigen Weichspülers besser Weichspülertücher für den Trockner. Sie bekommen die Tücher im Drogeriemarkt.
  3. Diese Tücher können Sie auch im Schrank aufhängen oder zwischen die Stapel legen.
  4. Geben Sie zwei Kappen verdünnte Zitronensäure in das Weichspülerfach Ihrer Waschmaschine. Das macht die Wäsche weich und entkalkt gleichzeitig das Wasser.
  5. Auch Essigessenz macht die Wäsche weich. Gie0en Sie zwei Kappen davon in das Weichspülerfach. Der Essiggeruch verschwindet schnell.
  6. Wenn Sie Waschkastanien in die Waschmaschine geben, ersparen Sie sich den Weichspülgang komplett.
  7. In Drogerien finden Sie kleine Fläschchen "Wäscheduft".  Schon ein paar Tropfen davon sind ein wirkungsvoller Weichspülerersatz.
  8. Die meisten Naturläden bieten Waschmittelparfumöl mit herrlischen Duftnoten an.
  9. Selbstverständlich können Sie auch Zitronensäure oder Essig mit ein paar Tropfen Wäscheduft mischen - schon haben Sie einen prima Weichspülerersatz.

Behandeln Sie auch Ihre Handtücher mit Weichspüler? Versuchen Sie es einmal ganz ohne. Die raue Frotteeoberfläche bietet der Haut beim Abtrocknen zugleich Massage und Peeling.