Alle Kategorien
Suche

Weckglas verwenden - so klappt's mit dem Einkochen

Weckglas verwenden - so klappt's mit dem Einkochen1:28
Video von Bianca Koring1:28

Das Einkochen mittels Weckglas hat den Vorteil, dass das Einkochgut bei richtiger Verwendung praktisch über Jahre hinweg haltbar gemacht werden kann. Einwecken können Sie fast alles - von Gemüse und Obst bis hin zu Fleisch, Suppen und sogar Kuchen und Plätzchen.

Was Sie benötigen:

  • Weckgläser (Rundrandgläser)
  • passende Deckel
  • passende Einkochringe (Gummiringe)
  • Federklammern
  • Einkochtopf

Der Name "Weck" steht für langjährige Erfahrung im Einkochen und Haltbarmachen. Sie erkennen das echte Weckglas an der Erdbeere mit der Weckaufschrift. Die Firma Weck ist so etabliert in der deutschen Sprache, dass Begriffe wie "Einwecken", "Einwecktopf" oder "Einweckglas" in den normalen Sprachgebrauch übergegangen sind.

So verwenden Sie das Weckglas richtig

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie zu Ihrem Weckglas den passenden Deckel, den passenden Einkochring und pro Glas zwei Federklammern vorliegen haben.
  2. Reinigen sie das Weckglas und den Deckel gründlich per Hand oder in der Spülmaschine. Hygiene ist beim Einkochen das A und O.
  3. Geben Sie den Einkochring vor der Verwendung in einen kleinen Topf mit Wasser. Schütten Sie etwas Essig dazu, und lassen Sie das Ganze ca. 2 Minuten wallend aufkochen. Bis zum Gebrauch können Sie den Gummiring in dem Essigwasser liegen lassen.
  4. Füllen Sie nun das Einmachgut sorgfältig bis unter den Rand in das Weckglas.
  5. Drehen Sie den Glasdeckel um, sodass Sie von unten in die Vertiefung greifen. Legen Sie den Einkochring auf den Auflagerand des Deckels.
  6. Verschließen Sie nun das Glas, und setzen Sie die Einweckklammer an der Vertiefung des Deckels an. Die Lasche der Klammer wird nach unten gedrückt, bis sie unter dem Glasrand spürbar einrastet.
  7. Setzen Sie eine zweite Klammer genau auf die gegenüberliegenden Seite des Glases.
  8. Nun ist das Weckglas fertig für den Einkochvorgang. Durch die spezielle Form der Deckel und der Einweckklammern ist es möglich, je nach Größe und Form durch Stapeln mehrere Gläser gleichzeitig einzukochen.

Sie können zwar auch in Mikrowelle und Backofen einkochen, am sichersten ist allerdings das Haltbarmachen in einem speziellen Einkochtopf. Es gibt ihn als Topf für den Herd oder mit Automatik. Bei letzterem haben Sie den Vorteil, dass Zeit und Temperatur bequem voreingestellt werden können.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos