Alle Kategorien
Suche

Wasserleitung geplatzt - so erkennen Sie den Schaden und verhindern ihn

Eine Wasserleitung verläuft nur selten auf der Wand. Manchmal sind die Rohre so verlegt, dass Sie nicht auf Anhieb erkennen, ob die Wasserleitung geplatzt ist. Erfahren Sie hier, auf was Sie achten müssen, damit der Schaden nicht zu groß wird und wie Sie ihn sogar ganz verhindern.

Bei großen Wasserschäden hilft nur Abpumpen notfalls mithilfe der Feuerwehr.
Bei großen Wasserschäden hilft nur Abpumpen notfalls mithilfe der Feuerwehr.

Die Gründe für einen Schaden an der Wasserleitung sind vielfältig.

Ursachen, warum eine Wasserleitung geplatzt ist

  • Zu den häufigsten Gründen, aus denen eine geplatzte Wasserleitung für Schaden sorgt, gehört Frost. Besonders Kaltwasserleitungen sind nicht isoliert. Sinkt die Temperatur, gefriert darin stehendes Wasser und das Eis dehnt sich aus. Die Kraft ist groß genug, dass Sie es mit einer geplatzten Wasserleitung zu tun bekommen.
  • Lassen Sie im Winter Ihr Haus nie völlig auskühlen. Fahren Sie für einige Tage weg, sorgen Sie für eine Beheizung. Auf den Thermostaten der Heizkörper ist die Einstellung mit dem Sternchen sinnvoll. Sie erhält in Ihrer Wohnung eine zwar ungemütliche, aber zumindest ausreichende Temperatur. So erleben Sie bei der Rückkehr keine Überraschung mit einer geplatzten Wasserleitung.
  • Außenwasserleitungen platzen im Winter ebenfalls, wenn noch Wasser in ihnen steht. Drehen Sie für den Winter die Leitungen in den Außenbereich ab. Sorgen Sie dafür, dass die Reste in der Wasserleitung auslaufen können und blasen Sie wenn möglich das Rohr noch aus. Luft kann nicht dazu führen, dass eine Wasserleitung platzt.
  • Ein weiterer Grund für eine geplatzte Wasserleitung ist Materialermüdung. Irgendwann sind die Rohre dem Wasserdruck nicht mehr länger gewachsen. Besonders in sanierungsbedürftigen Altbauten laufen Sie Gefahr, dass eine Wasserleitung auch bei normalen Temperaturen platzen kann. Sind Sie der neue Besitzer eines alten Gebäudes, lassen Sie die Wasserleitungen von einem Installateur prüfen. Er kann feststellen, ob sie vorsorglich ausgetauscht werden müssen oder ob bereits an einer Stelle eine Wasserleitung geplatzt ist. 

Ein geplatztes Rohr finden und den Schaden begrenzen

  • Nicht immer zeigt sich sofort ein Wasserschaden, wenn eine Wasserleitung geplatzt ist. Sollte es jedoch der Fall sein, dass Feuchtigkeit an einer Stelle der Wand auftritt, sperren Sie zunächst die Wasserleitung und versuchen, die geplatzte Stelle möglichst genau einzugrenzen.
  • Fällt Ihnen auf, dass der Wasserdruck an einer Abnahmestelle sinkt, kann es ebenfalls sein, dass eine Wasserleitung geplatzt ist. Auch Geräusche aus der Leitung und ruckhafter Wasserfluss deuten darauf hin, dass die Wasserleitung an einer Stelle geplatzt ist.
  • Sperren Sie die Leitungen und kontrollieren Sie die Rohre an allen sichtbaren und erreichbaren Stellen auf Tropfspuren und Feuchtigkeit. Fahren Sie mit der Hand an der Leitung entlang um den geplatzten Rohrabschnitt zu finden.
  • War Ihre Suche nach der geplatzten Wasserleitung mit dieser Methode erfolglos, beobachten Sie die Wasseruhr. Sorgen Sie dafür, dass niemand im Haus Wasser abnimmt. Läuft die Wasseruhr dennoch weiter, ist eine Wasserleitung in Ihrem Haus geplatzt.
  • Die Reparatur einer geplatzten Wasserleitung ist ein Fall für einen Fachmann. Sind Sie handwerklich nicht sehr erfahren, überlassen Sie die Behebung einem Fachbetrieb. Es kann sein, dass die Wände aufgespitzt und der Bereich um die geplatzte Stelle auch wieder fachmännisch getrocknet werden müssen.
  • Eine geplatzte Wasserleitung kann ein Versicherungsschaden sein, sofern Sie dieses Risiko versichert haben. Sie benötigen dafür dann ohnehin eine ordnungsgemäße Reparaturrechnung. Machen Sie zum Nachweis für die Versicherung auch genügend Bilder vor, während und nach der Reparatur.

Eine geplatzte Wasserleitung ist ein ganz erheblicher Schaden, den Sie ernst nehmen, am besten aber ganz vermeiden sollten.

Teilen: