Alle Kategorien
Suche

Was verdient eine Drogistin? - Gehalt und Zugangsvoraussetzungen zum Beruf

Verdient die Drogistin in der Ausbildung schon annähernd so viel, wie nach Abschluss selbiger? Sicher ist es bei diesem Beruf genau so wie bei allen anderen. Es wird nur ein Ausbildungsgehalt gezahlt, was deutlich unter dem Verdienst einer ausgelernten Kraft liegt. Wichtiges über Gehalt und Zugang zum Beruf finden Sie hier.

Die Drogistin berät unter anderem Kunden bezüglich Kosmetik und Wasch- und Körperpflegemitteln.
Die Drogistin berät unter anderem Kunden bezüglich Kosmetik und Wasch- und Körperpflegemitteln.

Drogistin - Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung

  1. Da es keine Regelung gibt, welche schulische Vorbildung bzw. welcher Schulabschluss für die Ausbildung zur Drogistin nötig ist, können die Betriebe dieses Kriterium selbst festlegen. Die meisten Betriebe bevorzugen Bewerber mit mittlerem Bildungsabschluss. Aber auch Bewerber mit Hochschulreife oder einem sehr guten Hauptschulabschluss haben Chancen auf einen Ausbildungsplatz.
  2. Bewerber, die noch nicht volljährig sind, müssen in nahezu jedem Ausbildungsberuf ein Attest über die ärztliche Erstuntersuchung vorlegen.
  3. Für die Ausbildung zur Drogistin sind gute Noten auf dem Bewerbungszeugnis wichtig. Gerade die Fächer Mathematik, Deutsch, Chemie, Biologie und Wirtschaft sind extrem wichtig.
  4. Mathematik wird benötigt, um Preise richtig zu kalkulieren und Rabatte auszurechnen.
  5. Gute Noten im Fach Deutsch sind wichtig, da eine Drogistin auch Angebote schreiben und Geschäftsbriefe formulieren können muss. Auch eine gute Artikulation gegenüber Kunden und Mitarbeitern ist von Vorteil.
  6. Biologie und Chemie sind Fächer, die aufgrund der Tatsache, dass die Drogistin mit pflanzlichen und chemischen Mitteln arbeitet, ein wichtiges Einstellungskriterium sind. Also sollten gerade diese Fächer auf dem Bewerbungszeugnis mit guten Bewertungen glänzen.
  7. Auch das Fach Wirtschaft ist wichtig. In der Ausbildung wird schon ein Teil der Buchhaltung übernommen, daher sollten Vorkenntnisse dieser Materie vorhanden sein.

Dies verdient die Drogistin - Gehalt während und nach der Lehre im Überblick

  1. Während der Ausbildung erhalten Drogistinnen eine Ausbildungsvergütung. Diese Vergütung ist abhängig von Branche und Standort des Ausbildungsbetriebes. Außerdem wirkt sich die Zugehörigkeit zu entsprechenden Tarifverträgen auf das Einkommen aus. Hier können also Schwankungen auftreten. Durschnittlich verdient die Drogistin im 1. Lehrjahr ca. 580 bis 650 Euro, im 2. Jahr ca. 650 bis 730 Euro und im letzten Jahr sogar 750 bis 830 Euro.
  2. In manchen Fällen kann die zusätzliche Beantragung von Berufsausbildungsbeihilfe möglich sein und wirkt unterstützend, sofern beispielsweise die Unterstützung durch die Familie nicht gewährleistet werden kann.
  3. Nach der Lehre kann unter Berücksichtigung der oben genannten Faktoren ein Bruttomonatsgehalt von ca. 2000 bis 2300 Euro verdient werden.
  4. Verhandelbar sind hier - sofern nicht durch Tarifverträge geregelt - Sonderzahlungen wie 13. Monatsgehalt, vermögenswirksame Leistungen und Urlaubsgeld.

Der Beruf der Drogistin ist abwechslungsreich und interessant. Sie sollten Interesse an beratender und verkaufender Tätigkeit haben und sich auch vor Büroarbeit nicht scheuen. Ein der Ausbildung vorausgehendes Praktikum kann sowohl die Chance auf einen Ausbildungsplatz verbessern als auch die Eignung für den Beruf klären.

Teilen: