Alle Kategorien
Suche

Was tun gegen Spliss? - So pflegen Sie Ihre Haare gesund

Spliss ist der natürliche Feind einer jeden Langhaarfrisur. Durch mechanische oder chemische Belastung der Haarspitzen spalten diese sich auf. Dadurch wirken Ihre Haare stumpf und lassen sich nicht mehr gut stylen. Wenn Sie sich an einige Grundregeln halten, können Sie allerdings erfolgreich etwas gegen Spliss tun.

Schützen Sie Ihre Haare vor Spliss.
Schützen Sie Ihre Haare vor Spliss.

So kommt es zu Spliss

Sie kennen es sicherlich, dass dieses Phänomen meist Langhaarige betrifft. Bei Kurzhaarschnitten tritt Spliss selten auf, da die Haarspitzen nicht solch starker Reibung ausgesetzt sind.

  • Eine besonders kritische Länge ist die Schulterlänge. Hier sind Ihre Haare einer permanenten Reibung ausgesetzt und brechen leicht. Möchten Sie Ihre Haare wachsen lassen, müssen Sie sie regelmäßig nachschneiden lassen.
  • Trockene Haare brechen besonders schnell ab, da sie sehr empfindlich sind. Dieser Zustand wird durch zu heißes Föhnen, häufiges Stylen mit Glätteisen oder Lockenstab und tägliches Waschen begünstigt.
  • Zu festes Kämmen mit den falschen Geräten begünstigt Spliss ebenso wie die Verwendung aggressiver Haarprodukte (z. B. Blondierungen). Durch das Ziehen an den Haaren mit Kamm oder Bürste werden diese überstrapaziert und brechen leichter.
  • Leider ist die Neigung zu Spliss auch genetisch bedingt - je nach Aufbau Ihrer Haarfasern. Gegen die sichtbaren Folgen müssen Sie vorbeugend etwas tun und Ihre Haare besonders pflegen.

Spliss ist zudem ein Indikator für die Pflege Ihrer Haare. Wenn Sie diese zu selten schneiden oder sie zu stark beanspruchen, kommt es zu unschönen Aufspaltungen der Haarenden.

Was Sie gegen Haarbruch tun können 

  • Die wichtigste Grundregel ist der regelmäßige Friseurbesuch, bei dem Sie Ihre Spitzen schneiden lassen. Sie sollten alle vier bis sechs Wochen Ihre Haare um wenige Zentimeter kürzen lassen, um gegen den Spliss anzugehen.
  • Sollten Sie bereits Spliss haben, müssen die kaputten Haare abgeschnitten werden. Nur so können Sie ein weiteres Voranschreiten verhindern und haben eine gesunde Basis für vorbeugende Pflege.
  • Beim Friseur gibt es die Möglichkeit des sogenannten Spliss-Cut. Bei dieser aufwendigen Prozedur verlieren Sie nicht an Länge, da nur die kaputten Haare geschnitten werden. Dafür werden die trockenen Haare zusammen gezwirbelt und alles, was heraussteht, wird abgeschnitten.
  • Versuchen Sie Ihre Haare nur alle zwei bis drei Tage mit sehr mildem Shampoo zu waschen. Dabei shampoonieren Sie hauptsächlich Ihre Kopfhaut und lassen die Spitzen aus. Beim Ausspülen läuft genug Shampoomenge über Ihre Haarenden. Waschen Sie Ihre Haare mit lauwarmem Wasser.
  • Verzichten Sie so oft es geht auf Föhnluft. Sollten Sie doch föhnen, halten Sie mindestens 20 Zentimeter Abstand zu Ihrem Kopf und föhnen Sie auf nicht zu heißer Stufe.
  • Verwenden Sie regelmäßig Kurprodukte (zweimal in der Woche). Es gibt spezielle Produkte für Haar mit Spliss, die sehr reichhaltig sind und Ihrem Haar Feuchtigkeit zuführen. Achten Sie darauf, dass Sie alle Produkte abschließend rückstandslos ausspülen. Unter Umständen können Ihnen Hausmittel, wie Kokosöl, helfen. Sie sollten ausprobieren, wie Sie damit zurechtkommen. Nicht jeder mag dieses ölige Gefühl im Haar.
  • Sehr wichtig sind die richtigen Werkzeuge. Benutzen Sie Kämme oder Bürsten mit Naturborsten und kämmen Sie Ihre Haare nie im nassen Zustand.
  • Schützen Sie Ihre Haare vor Chlorwasser und direkter Sonneneinstrahlung. Es gibt spezielle Haarprodukte, die diese vor Sonne schützen. Auch das Tragen von Tüchern oder einem Hut hilft gegen Sonnenschäden. Wenn Sie im Chlorwasser gebadet haben, müssen Sie Ihr Haar anschließend gründlich mit klarem Wasser ausspülen.
  • Rubbeln Sie Ihre nassen Haare nie mit dem Handtuch trocken, sondern drücken Sie es nur vorsichtig aus. Vermeiden Sie zudem Haargummis mit Metallstücken. Denn diese reiben zusätzlich an Ihren Haaren. Weiterhin sollten Sie darauf achten, Ihren Zopf nicht zu straff zu binden.

Wenn Sie diese Hinweise beachten, können Sie mit Sicherheit etwas gegen Spliss tun.

Teilen: