Alle Kategorien
Suche

Was tun gegen Nervosität?

Nervosität ist einer der Hauptgründe für schlechte Noten, verhagelte Prüfungen und misslungene Dates. Glücklicherweise gibt es aber Möglichkeiten, die Nerven unter Kontrolle zu bringen und effektiv etwas gegen Nervosität zu tun.

Prüfungsangst muss nicht sein.
Prüfungsangst muss nicht sein. © momosu / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Beruhigungstee
  • Baldrian
  • Notfalltropfen oder -bonbons

Nervosität ist eine normale körperliche Reaktion auf Stresssituationen: Sie zeigt an, dass Sie angespannt sind und Angst haben, zu versagen. Die meisten Menschen können diese Aufregung in den Hintergrund drängen, doch manche kommen damit überhaupt nicht zurecht und sind regelmäßig so nervös, dass Leistungen und Privatleben darunter leiden. Wenn es auch Ihnen so geht, lesen Sie hier, mit welchen Mitteln und Wegen Sie gegen Ihre Nervosität angehen können.

Mittelchen gegen die Nervosität

  1. Wenn Sie wissen, dass am nächsten Tag ein Ereignis ansteht, das Sie nervös macht, sollten Sie schon am Vorabend damit beginnen, Beruhigungstee zu trinken. Diesen Tee bekommen Sie in der Drogerie und er enthält pflanzliche Wirkstoffe, die Ihre Nerven beruhigen.
  2. Außerdem können Sie am Abend vor dem Ereignis, das Sie nervös macht, zum Einschlafen Baldriantabletten schlucken. Denken Sie daran, dass gesunder Schlaf auch wichtig für die Nerven ist! Baldrian gibt es ebenfalls rezeptfrei in der Drogerie.
  3. Wenn Sie kurz vor der Prüfung, dem Date oder dem Vorstellungsgespräch noch immer nervös sind, versuchen Sie es mit Notfalltropfen oder Notfallbonbons aus der Apotheke. Diese Tropfen oder Bonbons enthalten Bachblüten, die die Nerven schnell beruhigen.

Wenn Sie sich nicht auf Mittelchen verlassen möchten, gibt es natürlich auch andere Möglichkeiten, innere Ruhe zu erreichen.

Was tun gegen Nervosität? - So werden Sie ruhiger

  • Autogenes Training ist seit Langem ein beliebter Ausweg aus ständiger Unruhe und Nervosität. Mit gezielten Bewegungs- und Atemübungen lernen Sie, Ihre Nerven zu kontrollieren. Kurse für autogenes Training werden meist von der Volkshochschule, aber auch von Sportvereinen ausgeschrieben.
  • Gegen Nervosität kann es Ihnen außerdem langfristig helfen, Ihr Selbstbewusstsein zu steigern. Wenn Sie an sich und Ihre Stärken glauben, wird Sie so schnell nichts mehr aus der Ruhe bringen. Ein guter Trick: Führen Sie einen Kalender, in den Sie Ihre Erfolge eintragen. So sehen Sie, was Sie alles leisten und werden automatisch selbstsicherer.
  • Was außerdem immer gegen Nervosität hilft, ist, auf die Situation gut vorbereitet zu sein. Wenn es beispielsweise um eine Klausur geht und Sie wirklich viel gelernt haben, sagen Sie sich das immer wieder. Sie haben getan, was Sie konnten, können jetzt nur noch das Gelernte abrufen und die Situation nicht mehr ändern. So geben Sie ein wenig Verantwortung ab, was Sie erleichtern und Ihre Nervosität sicher verringern wird.

Sie sehen: Mit leichten, pflanzlichen Mitteln und psychologischen Tricks lässt sich Nervosität in den Griff bekommen. Seien Sie nicht frustriert, wenn es nicht gleich klappt - bleiben Sie dran und Sie werden Erfolge erzielen.

Teilen: