Alle Kategorien
Suche

Was tun gegen Bettwanzen?

Bettwanzen galten hierzulande schon als ausgerottet, doch die nachtaktiven Insekten sind Überlebenskünstler und kommen nicht nur durch unhygienische Zustände, sondern auch über Antiquitäten in die Wohnung. Ohne fachmännische Hilfe lassen sie sich kaum wieder entfernen.

Bettwanzen nisten sich im Schlafzimmer ein und lassen sich von Laien nicht zu 100 Prozent entfernen.
Bettwanzen nisten sich im Schlafzimmer ein und lassen sich von Laien nicht zu 100 Prozent entfernen.

Was Sie benötigen:

  • fachmännische Hilfe

Diagnose - Bettwanzen im Schlafzimmer

  • Ständig juckt es auf der Haut und Ihr Schlaf wird immer unruhiger? Ob auch Ihr Schlafzimmer zum Tatort von Bettwanzen geworden ist, erkennen Sie im ganz leicht. 
  • Die Bettwanzen selbst können Sie im Normalfall nicht sehen. Einige ihrer Hinterlassenschaften können Sie aber deutlich erkennen. Der Kot besteht aus kleinen braunen Kügelchen. Unter Umständen bekommen Sie auch zurückgelassene Hüllen der Bettwanzen zu Gesicht.
  • Bettwanzen kann man riechen. Wenn Sie diesen süßlichen Geruch einmal identifiziert haben, werden Sie in jeder befallenen Wohnung die Bettwanzen-Hinterlassenschaften wiedererkennen. Es handelt sich dabei um ein Gemisch aus dem Sekret der Stinkdrüsen und dem Kot der Wanzen. Es ist also in höchstem Maße unhygienisch.
  • Bettwanzen sind lichtscheu und nachtaktiv. Tagsüber sind die einzelnen Tiere kaum zu entdecken, weil sie sich unter dem Bett, in Ritzen und hinter der Tapete verstecken.
  • Wenn dies der Fall in Ihrem Bett sein sollte, dann reagieren Sie schnellstmöglich. Meist bleiben dabei nur zwei radikale Möglichkeiten, um die unliebsamen Mitbewohner aus Ihrem Schlafzimmer zu vertreiben.

Gegen Bettwanzen sollte man konsequent vorgehen

  • Falls Ihre Matratze schon einige Jahre auf dem Buckel hat und es nicht mehr allzu sehr schmerzt, schmeißen Sie sie auf den Müll. Ebenso handhaben Sie es mit Ihrer Bettwäsche. Das mag zwar eine radikale Variante sein, bei Bettwanzen sollte man aber kein Risiko eingehen.
  • Aushungern kann man Bettwanzen kaum, da sie bis zu sechs Monate ohne Nahrung auskommen können. Auch Frost überstehen diese Überlebenskünstler.
  • Die fachmännische Entfernung dieser Schädlinge erfolgt mit Insektiziden und muss in regelmäßigen Abständen wiederholt werden, denn die Eier beispielsweise sind für Insektizide kaum empfindlich.
  • Zwar kann man im Handel Mittel zur Bekämpfung von Bettwanzen erwerben, der Fachmann weiß die chemische Keule jedoch dosierter einzusetzen, so dass die Gesundsprühen.
  • Wäschestücke, die sich in der Nähe Ihres Bettes befunden haben, sollten Sie bei mindestens 40 Grad waschen, um sicher zu sein, jegliche Rückstände der Bettwanzen zu entfernen. Saugen und putzen Sie Ihr Schlafzimmer noch einmal gründlich, bevor Sie sich eine neue Matratze anschaffen.
  • Gegen das unangenehme Jucken helfen übrigens antiallergische Gele. Lassen Sie sich hierbei in Ihrer Apotheke beraten.

Weiterer Autor: Ina Konopka

Teilen: