Alle Kategorien
Suche

Was tun bei Haarausfall?

Egal, ob Mann oder Frau: Haarausfall kann jeden treffen. Für Betroffene ist dies oftmals eine unangenehme Tortur, das Selbstbewusstsein leidet, das Unwohlsein steigt. Etwa 80 bis 90 Prozent der Männer und 60 bis 70 Prozent der Frauen haben Haarausfall. Was können Sie dagegen tun?

Haarausfall kann jeden treffen - und jeder kann etwas dagegen tun.
Haarausfall kann jeden treffen - und jeder kann etwas dagegen tun.

Was Sie benötigen:

  • Arzt
  • mildes Shampoo
  • hochwertige Bürste mit Naturborsten
  • Haarkur
  • Multivitamin-/Mineralstoffpräparat
  • Entsäuerung
  • Stressabbau
  • spezielle Pflegeprodukte
  • Geduld
  • Haarausfall kann viel Ursachen haben (Eisenmangel, Schilddrüsendysfunktion, Hormonschwankungen, Überschuss an Androgenen, Stress, Wetter, Beanspruchung durch Hitze oder Farbe, falsche Ernährung, Vitaminmangel, Stoffwechselstörung).
  • Der Verlust von bis zu 100 Haaren am Tag ist normal. Haarausfall kann an verschiedenen Stellen vermehrt auftreten oder über den ganzen Kopf verteilt. Man spricht im Allgemeinen von zwei Arten des Haarausfalls: diffuser oder erblicher Haarausfall.

 Was kann ich tun, wenn mir die Haare ausfallen?

  • Der erste Schritt sollte natürlich sein, zum Arzt zu gehen, um die mögliche Ursache herauszufinden. Es sollte unbedingt ein großes Blutbild gemacht werden. Außerdem sollte auch der Hautarzt zurate gezogen werden.
  • Oftmals kann die Ursache, z.B. bei Vitaminmangel, durch Aufbaupräparate wie Vitamin B, oder bei Blutarmut mit Eisentabletten, zügig beseitigt werden.
  • Allgemein gilt: Wichtig für die Haare sind Keratin, Cystin, Vitamin B, ein ausreichendes Eisen-Depot, Silizium, Zink und vieles mehr. Fehlt ein Mineral- oder Nährstoff im Körper, kann dies unter anderem an den Haaren sichtbar werden. Dann gilt es schnell zu handeln und den Haut- oder Hausarzt aufzusuchen.
  • Außerdem sollten Sie bei Ihrer Haarpflege beachten, mildes Shampoo verwenden. Spülen Sie Ihr Haar fünfmal so lange aus, wie Sie es shampoonieren.
  • Am besten lassen Sie Ihr Haar an der Luft trocknen und verwenden zum Kämmen eine hochwertige Bürste mit abgerundeten Naturborsten.
  • Tragen Sie, wenn möglich, kein Haarband, da dies die Haare unnötig strapaziert.
  • Beim Friseur können Sie darauf achten, Ihre Haare tönen anstatt färben zu lassen, denn dies ist schonender und kann Haarausfall vermindern.
  • Verwenden Sie mindestens einmal pro Woche eine Haarkur (Sie können diese auch über Nacht einwirken lassen) und achten Sie bei Ihren Haarpflegeartikeln darauf, dass die Inhaltsstoffe keine Silikone enthalten. Silikone machen die Haare auf Dauer platt und schlecht formbar und es versiegelt die Kopfhaut, sodass sie nicht mehr atmen kann.

Auch das hilft, den Haarausfall zu stoppen

Die Mediziner sind untereinander nicht einig über die Ursachen von Haarausfall. Einigkeit besteht nur in dem Punkt, dass bei Haarausfall eine Störung im Körper vorliegt.

  • Haben Sie ein paar Wochen bis Monate sehr wenig oder sehr einseitig gegessen, z.B. bei einer extremen Schlankheitsdiät? Dann haben Sie wahrscheinlich einen Nährstoffmangel. Nehmen Sie ein Multivitamin-/Mineralstoffpräparat und ernähren Sie sich mit einer abwechslungsreichen Mischkost.
  • Oder im Gegenteil: Essen Sie viel tierisches Eiweiß (Fleisch), Süßigkeiten, Weißmehlprodukte, trinken Sie viel Kaffee und Alkohol? Diese Ernährung führt zu einer Übersäuerung des Körpers, im Gewebe lagern sich Schlacken ab. Entsäuern Sie Ihren Körper durch eine Ernährungsumstellung auf basenbildende Lebensmittel (z.B. Gemüse und Kartoffeln) und nehmen Sie Basica (meist pulverförmige Basenbildner; gibt es in Ihrem Reformhaus und Drogeriemarkt).
  • Hatten Sie in letzter Zeit viel Stress? Stress ist eine der Hauptursachen für Haarausfall. Stressabbau, z.B. mit autogenem Training, kann hier helfen.
  • Haben Sie an Gewicht zugelegt, frieren Sie viel und sind ständig müde? Ihr Haarausfall könnte mit einem  Schilddrüsenproblem zusammenhängen. Suchen Sie Ihren Arzt auf.
  • Haben Sie die Pille abgesetzt oder ein Baby bekommen? Durch die Hormonveränderung kann Haarausfall ausgelöst werden. Nach einigen Monaten, wenn sich der Hormonhaushalt wieder reguliert hat, hört diese Art von Haarausfall von selbst auf.
  • Gehen Ihnen die Haare plötzlich büschelweise aus? Gehen Sie zu Ihrem Hautarzt. Sie könnten eine Vergiftung (Umweltgifte) oder eine Pilzerkrankung haben.
  • Hatten schon Ihr Großvater und Ihr Vater eine Glatze? Dann ist der Haarausfall sehr wahrscheinlich erblich. Probieren Sie es mit den neuen Pflegeprodukten (z.B. Koffeinshampoo), die die Haarwurzeln anregen.
  • Haben Sie Haarausfall, seit Sie neue Medikamente einnehmen? Dann könnte es sich um eine Nebenwirkung handeln. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Weitere Autorin: Michelle Miller

Teilen: