Alle Kategorien
Suche

Was tun bei "Gehirnfrost"? - Das sollten Sie bei sehr kalten Getränken beachten

Immer wieder hört man von "Gehirnforst". Dabei handelt es sich natürlich nicht um ein echtes, gefrorenes Gehirn, sondern um einen Kältekopfschmerz, der entsteht, wenn zu eilig etwas Kaltes zu schnell gegessen oder getrunken wird. Die Ursachen dieses Phänomens und was Sie dagegen tun können, werden Ihnen hier erklärt.

Beim Gehirnfrost gefriert das Hirn nicht wirklich.
Beim Gehirnfrost gefriert das Hirn nicht wirklich.

Die Ursache von Gehirnfrost

  • Ein großer Teil der Menschen kennt das Phänomen: Es ist ein heißer Sommertag und seit Stunden hat man sich auf eine Abkühlung gefreut und endlich hält man ein eiskaltes Getränk in den Händen. Doch der Freude folgt der Schmerz, denn kaum hat man die ersten großzügigen Schlucke zu sich genommen, durchfährt ein stechender Schmerz den Kopf. Hier haben Sie es mit sogenanntem Gehirnfrost zu tun. Auch kaltes Speiseeis und das Eintauchen des Gesichts in wirklich kaltes Wasser können diese Schmerzen hervorrufen.
  • Die genauen Ursachen von Gehirnfrost sind noch nicht endgültig erforscht. Zwei weitverbreitete Thesen sind, dass die zugeführte Kälte dazu führt, dass sich die Blutgefäße der Stirnhöhlen verengen, oder aber, dass als Gegenreaktion auf die plötzliche Abkühlung genau das Gegenteil geschieht und die Gefäße sich weiten.
  • Was auch immer die letztendliche Ursache für Gehirnfrost ist, es ist ein reales Phänomen und beruht nicht auf Einbildung. Es scheint nicht sonderlich schädlich für Sie zu sein, aber es erscheint trotzdem sinnvoll, sich die mitunter starken Schmerzen zu ersparen.

Gegen Kältekopfschmerz lässt sich etwas tun

  • Es gibt eine ganze Reihe von Mitteln, die gegen Gehirnfrost helfen sollen. Die meisten zielen darauf ab, die verantwortlichen Areale im Mundraum, vermutlich die Gaumenregion, mit Wärme zu versorgen. Dies können Sie entweder tun, indem Sie etwas Warmes trinken oder die Stelle mit Ihrer Zunge erwärmen. Da Gehirnfrost meist jedoch oft bereits nach einer halben Minute vorbei ist, sind Gegenmaßnahmen solcher Art nur bedingt sinnvoll.
  • Wenn Sie sich die Schmerzen ersparen wollen, sollten Sie kalte Speisen und Getränke einfach langsamer zu sich nehmen. Auf diese Weise werden Sie mit dem Kältekopfschmerz nicht weiter konfrontiert werden.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.