Alle Kategorien
Suche

Was tun bei Bindehautentzündung bei Hunden? - Hinweise

Was tun bei Bindehautentzündung bei Hunden? - Hinweise1:49
Video von Heike Funke1:49

Falls Ihr Hund unter einer Bindehautentzündung leidet, dann kann diese ohne Folgen abheilen. Dazu muss der Hund aber sehr regelmäßig Medikamente bekommen.

Was Sie benötigen:

  • Augensalbe
  • Augentropfen
  • Weiche Tücher
  • Wattepads
  • Tierarzt

Eine Bindehautentzündung bereitet einem Hund Schmerzen und ist auch sehr unangenehm. Aber Sie können Ihrem Hund mit einer liebevollen Pflege zusätzlich helfen.

Die Bindehautentzündung beim Hund

Eine Bindehautentzündung kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein, ist aber in jedem Stadium ziemlich unangenehm für Ihren Hund.

  • Die Augenlider schwellen an, wodurch das Auge nicht nur sehr leicht austrocknen kann. Es kommt auch zu einem starken Juckreiz.
  • Später sondern die Augen eine klebrige Flüssigkeit ab, die sich dann rund um die Augen herum im Fell festsetzt. Deswegen ist es wichtig, dass die Partie um die Augen herum regelmäßig gesäubert wird.
  • Oft sind die Lider so stark angeschwollen, dass sich diese nach außen krempeln. Ihr Hund wird dann sehr wahrscheinlich versuchen, diese Stelle zu erreichen, indem er ständig mit den Pfoten über seine Augen fährt.
  • Sie können dem Tier helfen, indem Sie ihm nicht nur die notwendigen Medikamente verabreichen, sondern ihm auch eine ganz intensive Pflege zukommen lassen.

Eine Bindehautentzündung behandeln

  • Eine Bindehautentzündung sollten Sie immer zuerst von einem Tierarzt diagnostizieren und medikamentös behandeln lassen. So können Sie sicher sein, dass sich die Symptome nicht verschlimmern und die Bindehautentzündung auch ohne Folgen abheilen wird.
  • Verabreichen Sie Ihrem Hund die verschriebenen Medikamente genau nach Vorschrift. Falls Sie weder Augensalbe noch Augentropfen vom Tierarzt bekommen haben, dann helfen auch einfache Mittel, um die Symptome zu lindern.
  • Pflanzliche Augentropfen mit dem Wirkstoff Augentrost können Sie mehrmals täglich in die Augen träufeln, um so ein Austrocknen zu verhindern und den Juckreiz etwas zu stillen. Geben Sie die Tropfen einfach auf den unteren Lidrand, denn dort können die Tropfen am besten wirken.
  • Auch Augensalbe sollten Sie immer auf das untere Lid auftragen. Hierzu können Sie eine normale Augen- und Nasensalbe verwenden, von der Sie ca. einen 1 cm langen Strang auf das Augenlid geben sollten.

Unterstützende Hausmittel bei einer Bindehautentzündung

Zusätzlich können Sie Ihrem Hund helfen, indem Sie dem Tier die verklebten Augen mehrmals täglich reinigen und etwas kühlen. So verhindern Sie, dass sich die Bindehautentzündung verschlimmert und dass sich der Hund ständig an den Augen kratzt.

  1. Wenn Sie das klebrige Sekret an den Augen entfernen möchten, dann verwenden Sie dazu nur warmes Wasser. Tee kann die Augen zusätzlich reizen und sollte deswegen nicht verwendet werden. Nehmen Sie ein weiches Tuch und feuchten Sie dieses gut mit warmem Wasser an. Betupfen Sie die verklebten Stellen so lange mit dem Tuch, bis Sie diese Kruste mit dem Tuch ganz leicht abwischen können. Dabei müssen Sie immer von dem jeweiligen Auge weg wischen und niemals zum Auge hin, denn sonst bringen Sie zusätzlichen Schmutz in das Auge hinein.
  2. Haben Sie die Augen so gereinigt, dann können Sie die Schwellung und das Jucken lindern, indem Sie die Augen kühlen. Dies gelingt Ihnen ganz leicht mit kaltem Wasser und einem Wattepad. Tauchen Sie das Pad in kaltes Wasser, drücken es dann auf und halten es auf die Augenpartie. Wechseln Sie oft genug, damit die Kompresse immer schön kühl bleibt und die Schwellung abklingen kann.

Achten Sie sehr gut darauf, dass Ihr Hund nicht im Durchzug liegt, damit die Bindehautentzündung nicht schlimmer werden kann und die Augen nicht zusätzlich gereizt werden.

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos