Alle Kategorien
Suche

Was sind Mondphasen? - Eine einfache Erklärung

Dass der Mond nicht immer gleich aussieht, dürfte jedem aufgefallen sein, der zweimal nachts in den Himmel geschaut hat. Mal ist er rund, mal sichelförmig und mal gar nicht zu sehen. Doch was sind Mondphasen und wie kommt es, dass der Mond seine Gestalt verändert?

Der Mond fasziniert die Menschen seit jeher.
Der Mond fasziniert die Menschen seit jeher.

Mondphasen sind der Umkreisung der Erde geschuldet

  • Grundsätzlich wird zwischen vier unterschiedlichen Mondphasen unterschieden. Am meisten sind die Menschen grundsätzlich vom Vollmond fasziniert. Dieser wird zum abnehmenden Mond (letztes Viertel genannt), bis schließlich eine Nacht lang gar kein Mond zu sehen ist. Man spricht nun vom Neumond. Dieser wird zum zunehmenden Mond (erstes Viertel), bis er wieder zum Vollmond wird etc.
  • Der Mond verändert dabei natürlich nie wirklich seine Form. Er bleibt stets ein mehr oder minder kugelförmiger Gesteinsbrocken.
  • Dass wir den Mond überhaupt sehen können, liegt daran, dass er das Sonnenlicht reflektiert, er selbst ist nicht leuchtend. Genau mit dieser Reflexion aber hängen die unterschiedlichen Mondphasen zusammen.
  • Der Mond umkreist die Erde gegen den Uhrzeigersinn. Dabei braucht er für eine Umkreisung einen knappen Monat (29,5 Tage). Je nachdem, an welcher Stelle seiner Bahn er sich befindet, wendet er sich Ihnen mehr oder weniger von seiner sonnenbeschienenen Seite zu. Diese Unterschiede in der Position erklären die verschiedenen Mondphasen.

Verwechseln Sie Neumond nicht mit einer Mondfinsternis

  • Selbst dann, wenn Neumond herrscht, wird der halbe Mond von der Sonne beschienen. Wir können dies nur nicht wahrnehmen, weil der Mond so zwischen Erde und Sonne steht, dass nur seine dunkle Seite von der Erde aus sichtbar ist. Dieses Phänomen ist von einer echten Mondfinsternis zu unterscheiden. 
  • Bei einer Mondfinsternis sind Sonne, Erde und Mond so zueinander angeordnet, dass der Mond genau im Schatten der Erde liegt. Er wird also für einen Moment überhaupt nicht von der Sonne beschienen, sondern ist tatsächlich dunkel. Anders als Sonnenfinsternisse sind Mondverdunklungen relativ häufig, sodass es binnen eines Jahres sogar zu mehreren entsprechenden Phänomenen kommen kann.
Teilen: