Für gute Gedichte brauchen Sie sicherlich etwas mehr als nur die Fähigkeit, Wörter oder Sätze aneinanderzufügen, bei denen sich das Endwort reimt. Trotzdem macht es manchmal Spaß, einfach kurze Reime zu machen.

Suchen Sie ein Wort, das sich reimt

  • Verwenden Sie das Wort Spaß als Ausgangswort für Ihre Reime, kommt es auch darauf an, wie Sie es betonen. Wird Ihr a lang gesprochen, reimt sich anderes, als wenn Sie das a kurz aussprechen.
  • Auf Spaß reimt sich vieles, was am Ende ebenfalls mit -as beziehungsweise -ass geschrieben wird. Auch hier kommt es wieder darauf an, ob Sie "Spass" oder "Spaaaaß" sagen.
  • Sie können neben Substantiven wie Gas, Gras oder Maß auch Verben in der gebeugten Form verwenden. So reimt sich las oder lass aber auch fass und sogar das Fass.
  • Adjektive und Artikel können Sie auch in den Reim einfügen. Allerdings müssen Sie hier wahrscheinlich die Satzstellung umstellen.

Reimen Sie mit Spaß

  • Bei Reimen kommt es nicht immer auf die korrekte Satzkonstruktion an. Natürlich sollten Sie den Sinn nicht völlig entfremden.
  • Beispiele für einen Reim mit Spaß finden sich relativ einfach. So könnten Sie zum Beispiel: "Wir hatten wirklich riesig Spaß und gaben jede Menge Gas." benutzen. Auch "Dem Hund macht hier das Toben Spaß - in diesem ungemähten Gras." wäre ein Reim, der nicht erzwungen klingt.
  • Sie müssen sich auch nicht an die klassische Reimform halten. Dinge wie: "Wann hattest Du zuletzt mal Spaß? - Da fragst Du aber wirklich was!" ist ein Reim in Dialogform.

Schauen Sie sich am besten Liedtexte oder Gedichte an, um ein Gefühl für den Satzaufbau und die Art zu reimen zu finden. Oder probieren Sie einfach so lange herum, bis Ihnen Ihr Reim gefällt. Und am Ende können Sie vielleicht sagen: "Das macht ja wirklich richtig Spaß. Zu reimen, ja das hat schon was!"