Alle Kategorien
Suche

Was passiert in einer Kläranlage? - Erklärung

Jeder, wahrscheinlich auch Sie, kennt sie nicht nur durch durch ihre Anwesenheit, sondern auch durch ihren teilweise sehr starken Geruch. Die Rede ist von einer Kläranlage. Doch was in einer Kläranlage eigentlich passiert, wissen die wenigsten.

Eine Kläranlage reinigt Abwasser.
Eine Kläranlage reinigt Abwasser.

Abwässer fallen täglich in einer immensen Menge an. Diese müssen natürlich gereinigt werden, bevor sie dem normalen Wasser wieder zugeführt werden können. Dies geschieht mittels einer Kläranlage. Eine Kläranlage ist ein komplexes System. Wenn Sie die einzelnen Zusammenhänge sehen, werden Sie genau wissen, was in einer Kläranlage passiert.

Die mechanische Reinigung - das passiert in der Kläranlage

  1. In der ersten Stufe der mechanischen Reinigung werden dem Abwasser circa 30 % der Schmutzstoffe entzogen. Dies funktioniert durch den Einsatz von Rechen, die den groben Schmutz zurückhalten.
  2. Danach passiert das Abwasser in der Kläranlage einen sogenannten Sandfang, wo sich der Kanal verbreitert und die Fließgeschwindigkeit des Wassers abnimmt. So können sich Sand und andere Sinkstoffe ablagern und entfernt werden.
  3. Danach fließt das Abwasser in das Vorklärbecken. Dort wird das Abwasser zwei Stunden gehalten, sodass sich Sink- und Schwebstoffe als Schlamm am Boden absetzen können. Dieser wird anschließend entfernt.

Die biologische Reinigung des Abwassers

  1. Das vorgereinigte Abwasser wird danach in ein Belebungsbecken geleitet. Dort wird ihm Sauerstoff zugeführt.
  2. Nun passiert Folgendes: Dort vermehren sich Kleinstlebewesen, die organische Wasserstoffe als Nahrung aufnehmen und sie in anorganische Stoffe umwandeln. Diese Bakterien vermehren sich unter Schlammbildung. 
  3. Nachdem das Abwasser in das Nachklärbecken der Kläranlage geleitet wurde, wird dieser Schlamm ebenfalls entfernt. Das Wasser ist jetzt zu 90 % von biologisch abbaubaren Stoffen gereinigt.

So wird die Restverschmutzung entfernt

  • Das Abwasser wird nun in ein Flockungsbecken geleitet, wo ihm ein sogenanntes Fällmittel zugeführt wird. Anstelle von Fällmitteln werden hier auch immer mehr biologische Mittel eingesetzt, um den Einsatz von Fällmitteln stark zu verringern.
  • Hier passiert nun ein Ausflocken des Restschmutzes, der sich in einem weiteren Nachklärbecken der Kläranlage wiederum als Schlamm absetzt, der dann wieder entfernt wird.
  • Nun kann das gereinigte Abwasser mittels eines Vorfluters wieder in natürliches Gewässer eingeleitet werden.
Teilen: