Alle Kategorien
Suche

Was macht ein Mediengestalter?

Sie fragen sich, was ein Mediengestalter macht? Mediengestalter sind kreativ tätig. Dabei erstellen sie Printmedien, Internetseiten oder Videos.

Mediengestalter arbeiten in einem kreativen Umfeld.
Mediengestalter arbeiten in einem kreativen Umfeld.

Was ein Mediengestalter in der Ausbildung macht

Der Beruf eines Mediengestalters ist beliebt und reizt vor allem kreative junge Menschen. Das Verbinden von Gestaltung und Technik hebt das Berufsbild hervor. Der Weg zum Abschluss führt über eine dreijährige duale Ausbildung in einem Unternehmen. Parallel zur Praxis besuchen Sie eine Berufsschule.

Für die Ausbildung benötigen Sie mindestens einen Realschulabschluss mit guten Noten in den Hauptfächern Informatik und Kunst. Was macht ein Mediengestalter? Einige Firmen bieten Praktika zum Kennenlernen an. Nutzen Sie solche Angebote und lernen Sie das besser Berufsbild kennen.

Die Ausbildung zum Mediengestalter "Digital und Print" gliedert sich in die Fachgebiete "Beraten und Planen", "Gestaltung und Technik" oder "Konzeption und Visualisieren". Entscheiden Sie sich für eines der Gebiete und erlangen Sie mehr Know-how in dem gewählten Bereich.

Was beinhaltet der Ausbildungsplan? Hierzu gehört Folgendes: Konzeption und Gestaltung, gestalterisches Umsetzen, Technik und Qualitätsmanagement, Projektmanagement, Informatik und Datenhandling. Die ersten zwei Jahre erlangen Sie Wissen aus den Bereichen Arbeitsrecht, Umweltschutz, Organisation von Arbeit und Gestaltung sowie Daten und Medien. Die Zwischenprüfung findet nach zwei Jahren statt.

Im dritten Jahr gliedern sich die Inhalte nach Ihrem Fachgebiet. Entscheiden Sie sich für "Beraten und Planen", liegt der Schwerpunkt im "Projektmanagement". Im Bereich "Konzeption und Visualisieren" setzen Sie sich mit der Konzeption und Gestaltung auseinander. Anders sieht es beim Zweig "Gestaltung und Technik" aus: Hier lernen Sie das Qualitätsmanagement, die Technik und das gestalterische Umsetzen kennen.

Nach drei Jahren schließen Sie Ihre Ausbildung mit einer Abschlussprüfung ab. Die prüfenden Inhalte bestehen aus fünf Teilen: "Gestaltungsumsetzung und Technik", "Konzeption und Gestalten", "Medienproduktion", "Kommunikation", "Sozial- und Wirtschaftskunde". Nach Bestehen erhalten Sie einen Gesellenbrief.

Während der Ausbildung verdienen Sie Geld. Je nach Unternehmen erhalten Sie im ersten Lehrjahr zwischen 490 und 800 Euro, im zweiten Jahr 540 bis 857 Euro und im letzten 590 bis 916 Euro. Das Einstiegsgehalt liegt laut "Azubiyo" zwischen 1.600 und 2.500 Euro.

Suchen Sie nach einer Alternative zum Mediengestalter? Weitere Medienberufe sind: Kommunikations-, Medien-, oder Grafikdesigner, Fotograf oder staatlich geprüfter gestaltungstechnischer Assistent.

Beruflicher Alltag als Mediengestalter

Ihr Berufsalltag als Mediengestalter ist abwechslungsreich und vielseitig. Sie beraten Kunden, planen Medien und setzen Ihre Ideen in der Praxis um. 

Zu Ihren Arbeitsmaterialien zählen Stifte und Papier zum Festhalten Ihrer Ideen, eine geeignete Software, wie Adobe, CorelDraw oder andere, ein Drucker - auch für große Formate - und Plotter zum Schneiden der Grafiken.

Je nach Fachgebiet arbeiten Sie in Unternehmen wie Agenturen für Marketing, Design- und Grafikbüros, Druck- und Medien, Verlage oder in öffentlichen Gebäuden, die ein Marketingbüro haben.

Zum Medienfachwirt weiterbilden

Mit Ihrem Abschluss als Mediengestalter stehen Ihnen Aufstiegschancen offen. Bilden Sie sich berufsbegleitend zum "Geprüften Medienfachwirt IHK" weiter und erlangen Sie Kompetenzen aus den Bereichen Medienrecht, Betriebswirtschaft, Personalmanagement und Marketing. 

Diese Fortbildung dauert zwei Jahre und befähigt Sie zu Führungsaufgaben. Sie erhalten zusätzlich einen Ausbilderschein, der Sie berechtigt, als Ausbilder für Mediengestalter tätig zu sein. 

Der Medienfachwirt ist mit Kosten verbunden, die Sie selbst tragen oder durch ein Bildungsdarlehen abdecken. Zuständige IHKs beraten Sie zu Möglichkeiten wie BAfög oder Darlehen. Teilweise übernehmen Firmen die Kosten zur Ausbildung zum Medienfachwirt. Lassen Sie sich beraten und nutzen Sie Informationsbroschüren der Anbieter.

Rechnen Sie mit 4.000 bis 6.000 Euro in einem Vollzeitlehrgang. Für einen Teilzeitlehrgang zahlen Sie weniger. Hier liegen die Gebühren bei 3.000 bis 4.000 Euro. Zusätzlich fallen 500 bis 800 Euro für Prüfungen und Literatur an. Erkundigen Sie sich bei einem Anbieter vor Ort, da die Kosten variieren.

Ideen in Medien umwandeln

Mediengestalter sind kreativ tätig und arbeiten in einem abwechslungsreichen Beruf. Die Ausbildung dauert drei Jahre und schließt mit einem Gesellenbrief ab. Je nach Wunsch kann der Auszubildende aus drei Fachgebieten wählen. Nach Erhalt des Gesellenbriefes öffnen sich dem Mediengestalter weitere Türen.

Durch die Fortbildung zum "Geprüften Medienfachwirt IHK" erlangen Sie weitere Qualifikationen, die Sie berechtigen, Führungsaufgaben in einem Unternehmen zu übernehmen. Das Berufsbild richtet sich an kreative Menschen, die gerne mit Kunden arbeiten oder Ideen in die Praxis umsetzen.

Teilen: