Alle Kategorien
Suche

"Was mache ich, wenn ich verliebt bin?" - Tipps für erste Annäherungen

Wenn man von einem Freund hört, dass er verliebt sei, ist man in der Regel schnell mit guten Ratschlägen zur Stelle. Schwieriger ist das Ganze, wenn es einen selbst erwischt hat. Wie Sie sich in so einer Situation verhalten können und wie Sie den ersten Schritt machen, erfahren Sie hier:

Den ersten Schritt machen, lohnt sich.
Den ersten Schritt machen, lohnt sich.

Was Sie benötigen:

  • Mut
  • Glück

Machen Sie sich die Sache nicht unnötig kompliziert

  • Viele Menschen, die anmerken, dass sie verliebt sind, tun dies nur, um schon im nächsten Satz klar zu machen, dass es sich dabei um eine unglückliche Liebe handelt. Wenn es Ihnen genauso geht, sollte Sie sich fragen, warum Sie unglücklich verliebt sind, anstatt glücklich mit Ihrem Schwarm zusammen zu sein. Das Schlimmste, was Sie machen können, ist bereits im Vorfeld zu resignieren und anzunehmen, dass Ihr Gegenüber Ihre Gefühle ohnehin nie erwidern wird. Schaffen Sie also klare Verhältnisse, das sind Sie sich schuldig.
  • Räumen Sie Ihren Gefühlen nicht mehr Relevanz ein, als ihnen zusteht. Es wird nicht das letzte Mal in Ihrem Leben sein, dass Sie sich verliebt haben, ebenso wie unzählige Menschen vor Ihnen schon das Gleiche durchmachen mussten.
  • Die beiden aufgeführten Erkenntnisse sollen Ihnen dabei helfen, Erwartungsangst und Erfolgsdruck aus der Situation zu nehmen. Ihr Ziel ist es schließlich, sich dem Objekt Ihrer Begierde anzunähern und das kann nur dann gelingen, wenn Sie entspannt und zuversichtlich an die Sache herangehen.

Sollen Sie Ihr Verliebtsein gestehen?

  • Letztlich müssen Sie der betroffenen Person Ihre Gefühle irgendwann gestehen, sonst setzen Sie sich selbst einer unnötigen Tortur aus und auch die Konkurrenz schläft nicht. Argumente wie die eigene Schüchternheit zählen nicht. Sie wollen schließlich mit dem betreffenden Menschen zusammen sein und dazu müssen Sie über Ihren eigenen Schatten springen.
  • Vor Ihrem "Geständnis" kann es aber durchaus sinnvoll sein, das Verhältnis zu dem angebeteten Menschen zu intensivieren. Zumindest dann, wenn es sich nicht ohnehin schon um eine Ihnen nahestehende Person handelt. Verbringen Sie mehr Zeit mit ihr, geben Sie ihr die Chance, sie besser kennenzulernen und tragen Sie vor allem Sorge dafür, dass sie Sie mit positiven Emotionen verbindet.
  • Wenn Sie schließlich den ersten Schritt machen, achten Sie ein wenig aufs Timing! Offenbaren Sie Ihre Gefühle nicht in einer ohnehin schon stressigen Situation und geben Sie Ihrem Gegenüber vor allem die Freiheit, sich über die eigenen Gefühle klar zu werden.
  • Beim Verliebtsein gibt es keine feste Reihenfolge, die Sie beachten müssen. Es kann auch durchaus funktionieren, wenn Sie bei einer gemeinsamen Unternehmung, etwa einem Videoabend - vorsichtig! - Körperkontakt aufnehmen, zum Beispiel Händchenhalten. Selbst wenn erst einmal nur eine zarte physische Verbindung zueinander besteht, ist das etwas, auf das man aufbauen kann.
Teilen: