Alle Kategorien
Suche

Was kostet Kabelfernsehen im Monat? - So wägen Sie Kabel und Satellit ab

Fernsehen über Satellit oder doch besser Kabelfernsehen, welche Kosten entstehen dabei? Satellitenfernsehen hat kaum laufende Kosten, dafür ist die Anschaffung teurer. Bei Kabelfernsehen ist es umgekehrt: Es kostet im Monat eine feste Gebühr, dafür kann man die Anschaffungskosten bei den meisten Anbietern sparen. Was ist nun die bessere Entscheidung?

Ob Kabelfernsehen oder Satellitenempfang - in beiden Fällen ist die Senderauswahl groß.
Ob Kabelfernsehen oder Satellitenempfang - in beiden Fällen ist die Senderauswahl groß.

Es kommt nicht nur darauf an, was Kabelfernsehen im Monat kostet

  • Reguläres Kabelfernsehen ohne zusätzliche Sender kostet in aller Regel zwischen 12 und 18 Euro im Monat. Dafür empfangen Sie meist zwischen 40 und 80 Fernsehsender und eine große Auswahl von Radiosendern.
  • Kabelfernsehen allein ist aber nicht die einzige Möglichkeit: Im Paket mit Telefonieren und Surfen über das Kabelnetz kann sich die Investition wirklich lohnen. Im Verhältnis zum regulären Telefonanschluss mit Internet ist die schnelle Leitung über das Kabel wirklich eine Überlegung wert. Das Kabelfernsehen gehört zum Paket im Normalfall dazu.
  • Wenn Sie Mieter einer Wohnung sind, kann auch das entscheidend sein: Immer wieder gehört das Kabelfernsehen zum Mietvertrag dazu. Da in diesem Fall auch das Anbringen von Satellitenanlagen häufig nicht gestattet wird, haben Sie in diesem Fall keine Wahl, für welches Übertragungsmedium Sie sich entscheiden.

Wie Sie sich zwischen Satellitenempfang und Kabelfernsehen entscheiden

  • Wenn Sie die Wahl zwischen Satellitenempfang und dem Kabelfernsehen haben, kommt es ganz darauf an, was Ihnen wichtig ist. Informieren Sie sich über die gelieferten Sender. Vor allem kleine regionale Sender werden immer wieder nur über das Kabelfernsehen, aber nicht über Satellit angeboten. Wenn diese für Sie wichtig sind, ist die Entscheidung oft schon gefallen.
  • Dafür empfangen Sie über Satelliten mit einer entsprechend geeigneten Schüssel eine viel größere Anzahl von Sendern. Und das Beste: Nach der Anschaffung entstehen Ihnen monatlich keine weiteren Kosten, wenn Sie einmal von anfallenden Wartungsarbeiten absehen. Dafür kostet die Erstausstattung inkl. der Montage einige Hundert Euro.
  • Das Dazubuchen von kostenpflichtigen Programmen ist in beiden Fällen möglich, egal ob es sich um digitale Zusatzprogramme oder Komplettpakete wie Sky (ehemals Premiere) handelt.
  • Wenn Sie auf den Satelliten setzen, ist Ihr Programm aber auch wetteranfälliger. Vor allem bei Sturm und starkem Schneefall kann das Bild massiv leiden. Dem Problem können Sie aber mit entsprechend großen Satellitenschüsseln entgegenwirken.

Beide Übertragungsarten haben ihre Vor- und Nachteile. Wenn Sie vor der Wahl stehen, sollten Sie sich vor allem erst einmal über Ihre Prioritäten Gedanken machen. Dann fällt Ihnen die Entscheidung für eine der beiden Varianten leichter.

Teilen: