Alle Kategorien
Suche

Was kostet eine 400€-Kraft ? - Den Minijob berechnen

Die Arbeitswelt verändert sich beständig. Viele Arbeitsverhältnisse sind Mini- oder 400-EUR-Jobs. Wenn Sie als Arbeitgeber einen Minijobber beschäftigen möchten, müssen Sie wissen, was eine 400€-Kraft kostet?

Leichte Arbeit für Minijobarbeitgeber
Leichte Arbeit für Minijobarbeitgeber

400€-Kraft pauschal sozialversichern und versteuern

  • Wenn Sie einen Arbeitnehmer als 400€-Kraft geringfügig beschäftigen, ihm also maximal 400€ Arbeitslohn bezahlen, erhält der Arbeitnehmer diesen Betrag in voller Höhe ausbezahlt.
  • Die Frage, was kostet so ein Minijob, beantwortet sich nach vielerlei Vorgaben. In der Grundannahme ist davon auszugehen, dass die 400€-Kraft allenfalls einen Hauptjob hat und nur einen Minijob ausübt.
  • Sie selbst entrichten in diesem Fall als Arbeitgeber ab dem ersten Euro Arbeitslohn pauschale Beiträge zur Krankenversicherung in Höhe von 13 % und zur Rentenversicherung in Höhe von 15 % vom Arbeitslohn. Zusätzlich fallen Umlagen von 1,08 % an.
  • Beschäftigen Sie den Arbeitnehmer als 400€-Kraft in Ihrem Privathaushalt, vermindern sich diese Pauschalbeträge auf jeweils 5 % für die Krankenversicherung und Rentenversicherung, an Umlagen fallen 2,27 % an.
  • Diese Beitragspauschalen werden zwischen Ihnen als Arbeitgeber und Ihrem Arbeitnehmer nicht aufgeteilt. Sie tragen diese vollständig alleine.
  • Sie versteuern den Arbeitslohn grundsätzlich mit 2 % pauschal. Damit gelten Sie die gesamte Besteuerung aus Lohnsteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag ab.
  • Die Umlagen setzen sich wie folgt zusammen: 0,67 % zahlen Sie zum Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit und Mutterschaft, 0,41 % für Insolvenzgeld, insgesamt also 1,08 %.
  • Bei der Beschäftigung in Ihrem Privathaushalt umfasst die Umlage ebenfalls 0,67 % Arbeitgeberaufwendungen für Krankheit und Mutterschaft sowie 1,6 % Umlage zur gesetzlichen Unfallversicherung, insgesamt also 2,27 %.

Was kostet ein privat Krankenversicherter oder Pensionär?

  • Die Krankenversicherungspauschale von 13 % bzw. 5 % für die Beschäftigung im Privathaushalt zahlen Sie nur für Personen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung selbst versichert oder über die Familienversicherung mitversichert sind. Für privat krankenversicherte Arbeitnehmer und deren Familienangehörige, selbstständige Personen oder Pensionäre fällt diese Pauschale nicht an.
  • Ihr Arbeitnehmer kann als 400€-Kraft aus den für ihn entrichteten Krankenversicherungsbeiträgen allerdings keinerlei Ansprüche gegen die Krankenkasse geltend machen.
  • Aufgrund des Pauschalbeitrages zur Rentenversicherung erwirbt der Arbeitnehmer auch nur geringe Ansprüche aus der Rentenversicherung. Der Gesetzgeber bietet dem Arbeitnehmer aber die Möglichkeit, diesen pauschalen Krankenversicherungsbeitrag selbst auf den Regelbeitrag von 19,9 % aufzustocken. Er kann dann auch aus dem Arbeitslohn von 400€ einen vollwertigen Anspruch aus der Rentenversicherung erwerben.
  • Als Arbeitgeber zahlen Sie die pauschale Lohnsteuer sowie die Pauschalbeträge zur Sozialversicherung nicht an das Finanzamt oder einen Sozialversicherungsträger, sondern an die Bundesknappschaft, Verwaltungsstelle Cottbus, die als bundesweite Einzugsstelle tätig ist. Damit sind Ihre Pflichten zur Anmeldung ebenfalls erfüllt.
  • Darüberhinaus gibt es auch die Möglichkeit, den Minijobber mit 20 % pauschal zu besteuern. Dieser Fall kommt unter anderem vor, wenn Ihr Arbeitnehmer einen Hauptjob und mehrere 400€-Jobs ausübt. Dies führt dazu, dass alle Beschäftigungsverhältnisse zusammengerechnet werden und alle sozialversicherungspflichtig sind. In diesem Fall müssen Sie normale Sozialversicherungsbeiträge zahlen.
  • In diesem Sinne achten Sie darauf, dass Ihr neuer Arbeitnehmer möglichst nur einen Minijob hat, den Sie mit 2 % pauschal versteuern können.
  • In diesem Sinne sollte die Frage nicht lauten, was kostet eine 400€-Kraft, sondern: Was bringt ein Minijob beiden Parteien an Vorteilen?
Teilen: