Köln erwacht - ein Frühstück im Café Schmitz

Starten Sie mit einem gemütlichen Frühstück im "Café Schmitz" in den Tag und unternehmen Sie hinterher beispielsweise eine Besichtigung des Kölner Doms und/oder des Schokoladenmuseums.

  • Köln, eine Stadt, wo man den Dingen noch Zeit lässt, sich an den rechten Platz zu rücken. Köln, eine Stadt, in der immer etwas Aufregendes passiert.  Genießen Sie diese zeitlose Kombination aus Gelassenheit und geschäftigem Treiben im „Café Schmitz“; in einem der wohl hübschesten alten Wohnhäuser, das am Hansaring 98 gelegen ist. Täglich gibt es von  9:00 bis 15:30 Uhr ein reichhaltiges Frühstücksangebot; in allen Preislagen. Genießen Sie zum einen die beschauliche Atmosphäre innerhalb der Räumlichkeiten und zum anderen die unterhaltsame Aussicht auf den Ring, wo Sie das kölsche Alltagstreiben beobachten können.
  • Der Dom, das Wahrzeichen der Rheinmetropole zieht jährlich mehr als sechs Millionen Besucher an: Sind Sie schwindelfrei, erklimmen Sie - gegen ein geringes Entgelt -  die 533 Turmstufen des Südturms und genießen Sie, oben angekommen, vom Glockenstuhl aus eine traumhafte Fernsicht auf Köln und seine Umgebung mit dem Siebengebirge. Täglich lädt die Domschatzkammer zwischen 10:00 und 18:00 Uhr zur Besichtigung ein: Dort können Sie alte Skulpturen und Gewänder von Geistlichen aus der Mittelalterzeit bewundern.
  • In direkter Nähe zum Dom thront das wohl bekannteste Museum Kölns mit dem Namen "Römisch-Germanisches Museum": Dieses können Sie täglich, bis auf montags, zwischen 10:00 und 17:00 Uhr besuchen. Unternehmen Sie eine kulturelle Reise zurück in die Vergangenheit; von der Urgeschichte bis hin in die frühe Mittelalterzeit. Besichtigen Sie zum Beispiel die international größte Sammlung römischer Glasgefäße sowie eine großartige Auswahl an römischen Schmuckstücken.
  • Steht Ihnen eher der Sinn nach einer Shoppingtour? Dann unternehmen Sie diese in den beliebten Einkaufsmeilen der "Schildergasse" und/oder "Hohe Straße". Hier finden Sie sowohl  zahlreiche Markenläden sowie Souvenirshops, in denen Sie hübsche Andenken der Stadt Köln kaufen können.

Ein Nachmittag am Rhein - unternehmen Sie eine Panoramafahrt

  • Wenn Sie schon einmal in Köln sind, dann sollten Sie sich nicht das romantische Flair des Rheins entgehen lassen: Sei es bei einem ausgiebigen Spaziergang an der Rheinpromenade entlang, einer Schifffahrt an Bord der KD (Köln-Düsseldorfer Rheinschifffahrt) oder einer aufregenden Seilbahnfahrt quer über den Rhein.
  • Für große wie auch kleine Naschkatzen ist ein Besuch des Kölner Schokoladenmuseums, das direkt am Rheinufer gelegen ist,  sicherlich ganz nach ihrem Geschmack. Je nach Jahreszeit können Sie täglich von 10:00 - 18:00 oder von 11:00 - 19:00 Uhr beispielsweise alles über die Historie der Kakaobohne und die modernsten Produktionsverfahren erfahren. Die Krönung Ihrer Museumstour stellt sicherlich der große Schokoladenbrunnen im Foyer dar; von dem Sie, wenn Sie ein Leckermäulchen sind, sogar kosten dürfen. Durch die Glasfronten des Schokoladenmuseums genießen Sie übrigens einen herrlichen Rheinblick. 
  • Allerhand Brauhäuser, die in der Kölner Altstadt oder im Belgischen Viertel gelegen sind, laden Sie zum Einkehren ein: Hier bekommen Sie auf Wunsch standesgemäß vom „Köbes“ (Ober) ein frisches „Kölsch“ serviert. Für Ihren kleinen Hunger ist ebenso gesorgt: Auf einer kölschen Speisekarte finden Sie beispielsweise „Flönz“ (Blutwurst), „Hämchen“ (Schweinshaxe) oder einen „Halven Han" (ein mit Käse belegtes Brötchen).

Aber die Liste, was man in Köln unternehmen kann, führt sich noch weiter.

Was man abends erleben kann - Musik entdecken

  • Fast täglich findet in der Kölner Philharmonie ein Musikevent statt: Von Jazz- und Popevents, über Sinfoniekonzerten bis hin zu Folksessions. Der Konzertsaal gleicht dem eines Amphitheaters und verspricht Ihnen von jedem Sitzplatz aus eine tolle Aussicht auf die Orchesterbühne. Die Kölner Philharmonie ermöglicht Ihnen Musik mit allen Sinnen zu erfahren und bietet auch im Jahre 2012 ein reichhaltiges Angebot für jeden Geschmack. 
  • Wenn Sie auch noch zu später Stunde von einer Rheinseite zur anderen möchten, steht Ihnen hierfür das sogenannte "Schiffstaxi" zur Verfügung: Ein romantisches Erlebnis insbesondere für verliebte Pärchen. Der "Taxistand" befindet sich am Fuße der Hohenzollernbrücke gelegen.
  • Möchten Sie Ihren Abend gemütlich ausklingen lassen - vielleicht nach einem tollen Konzertbesuch - gelingt dies am besten bei einem Latte macchiato im Bistro "Klaaf; am Eigelstein 128. Genießen Sie die geschichtsträchtige Bedeutung dieses Platzes mit seinem romantischen Ausblick auf das alte Stadttor.

Tipps für karnevalsfreie Zonen an den "tollen Tagen"

Menschen sind nun einmal nicht alle gleich. Dem einen bedeutet der Karneval in Köln so viel, dass dieser schon Monate vor der eigentlichen Session sein Leben darauf ausrichtet, um in dieser Zeit einige für ihn schöne Tage zu verleben. Der andere kann diesen Frohsinn auf 'Knopfdruck' und diese allgemeine Lustigkeit überhaupt nicht nachvollziehen und ist auch nicht dazu bereit, sich von der Menge anstecken zu lassen.

  • Wenn Sie dem Kölner Karnevalstreiben entgehen wollen, so haben Sie an den ersten Tagen dazu noch reichlich Möglichkeiten. Mit der Weiberfastnacht beginnt das närrische Treiben auf Kölns Straßen. Allerdings können Sie dem auch in Köln noch gut entgehen und können sich selbst in der Innenstadt noch frei bewegen, wenn Sie denn als Mann auf eine Krawatte oder Schnürschuhe verzichten.
  • An den Tagen um den Rosenmontag entfliehen Sie dem Treiben noch am besten, indem Sie eines der zahlreichen Museen, die Köln zu bieten hat, besuchen. Eine Kartenreservierung für "Grease", dem in Köln aufgeführten Musical oder für das Millowitsch-Theater, hilft Ihnen an diesen halbwegs normalen Tagen noch den 'unsicheren' Straßen zu entkommen.
  • Allerdings sieht es für den Rosenmontag mitten in Köln für den, der sich von diesem närrischen Treiben fernhalten möchte, wahrlich düster aus. Selbst Kölner Behörden zollen dieser Tradition gegenüber Respekt und halten Ihre Büros geschlossen. Dies gilt auch für die städtischen Einrichtungen und Geschäfte, bei Letzteren wird dies allerdings verständlicherweise überwiegend versicherungstechnische Gründe haben.
  • Am alles für sich einnehmenden Rosenmontag, an dem in der Innenstadt von Köln alles auf die Karnevalsumzüge ausgerichtet ist, werden Karnevalsverzagte in den Kölner Grünanlagen ein verhältnismäßig menschenleeres Paradies vorfinden und dort die Ruhe genießen können, die sich auf Kölns Straßen zu dieser Zeit nicht finden lassen wird.
  • Der drittälteste Zoo Deutschlands, der in Köln beheimatet ist, lädt auch an den närrischen Tagen zu einem Besuch ein. Wer in aller Ruhe einen Spaziergang durch die weitläufigen Anlagen antreten möchte, wird hier auf lauter gleich gesinnte Kölner oder Kölnbesucher treffen, die sich innerhalb des Zoos einen ruhigen Tag gönnen wollen. In Köln lässt sich also mehr machen, als nur Karneval feiern.

Weiterer Autor: Achim Barmann