Alle Kategorien
Suche

Was kann man bei einer Kalkschulter machen?

Als Kalkschulter wird eine schmerzhafte Schulter bezeichnet, in der Verkalkungen der Sehnenansätze oder Schleimbeutelverkalkungen vorliegen. Sie kann gegebenenfalls auch bewegungseingeschränkt sein. Die Diagnose wird mittels Ultraschall oder Röntgen gestellt. Sie kann auch mal ein Zufallsbefund ohne Symptome sein. Wann ist eine Therapie einzuleiten und welche? Hier erfahren Sie, was man machen kann.

Eine Druckpunktmassage fördert die Durchblutung zur Therapie der Kalkschulter.
Eine Druckpunktmassage fördert die Durchblutung zur Therapie der Kalkschulter.

Was der Begriff "Kalkschulter" bedeutet

  • Bei der Kalkschulter handelt es sich nicht um eine Verkalkung des Schultergelenks an sich, sondern um Kalkablagerungen in bestimmten Weichteilen, die das Schultergelenk umgeben. 
  • Geringe Verkalkungen bereiten oft keine Probleme und werden gar nicht oder nur per Zufall bemerkt, wenn aus anderem Grund eine Röntgen oder Ultraschalluntersuchung des Schultergelenks vorgenommen wird. In dieser Phase ist auch keine Therapie nötig. Mit der Zeit können sich solche kleinen Kalkdepots auch von selbst wieder auflösen.
  • Erreichen die Ablagerungen aber eine gewisse Größe, können sie die Bewegungsabläufe der Sehnen, Muskeln und anderen Weichteilen im Bereich der Schulter stören und zu Schmerzen führen.

Die Entstehung der Kalkschulter

Am häufigsten sind Frauen im mittleren Lebensalter von der Kalkschulter betroffen. Wissenschaftler vermuten eine schlechtere Durchblutung der betroffenen Sehnen als Ursache der Kalkentstehung. Das kann bereits anlagebedingt durch die anatomischen Gegebenheiten verursacht sein. Je mehr Kalk entsteht, umso weniger Platz bleibt für die Sehnen, wodurch weitere Reizungen, noch weniger Durchblutungsmöglichkeit und ein Fortschreiten der Kalkbildung ermöglicht wird. Es ist ein Teufelskreis entstanden. Überbelastung oder zu wenig Bewegung führen hingegen nicht zu Kalkablagerungen.

Die Behandlungsmöglichkeiten - wann ist was zu machen?

  • Wenn Ihre Lebensqualität durch Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen eingeschränkt ist, sollten Sie Therapiemaßnahmen machen.
  • Physiotherapie, inklusive Selbstübungen für die Erhaltung der Beweglichkeit und Druckmassagen zur Förderung der Durchblutung stehen an erster Stelle. Zusätzlich sollten Sie bei Bedarf Schmerzmittel einnehmen.
  • Bei Entzündungszeichen mit andauerndem Bewegungsschmerz, auch Ruhe- oder Nachtschmerz sollten Sie die Schulter mit Eis kühlen. Entzündungshemmende und schmerzstillende Medikamente finden ebenfalls Einsatz. Es können Infiltrationen mit Lokalanästhetika und Kortisonpräparate verabreicht werden.
  • Wenn all das nicht ausreichend ist, können Sie noch folgendes machen: An invasiveren Maßnahmen, wenn die erstgenannten nicht zum Erfolg führen sollten, stehen die Stoßwellentherapie oder sogar die Arthroskopie zur Verfügung. Besprechen Sie alle Therapiemöglichkeiten mit Ihrem Hausarzt, der Sie gegebenenfalls zu einem Orthopäden überweisen wird.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.