Alle Kategorien
Suche

Was kann man alles mit 14 machen? - Altersgerechte Nebenjobs

Haben Sie sich schon einmal gefragt, welche Arbeiten man mit 14 Jahren ausüben kann? Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben des Jugendarbeitsschutzgesetzes fallen für Sie viele Jobs weg. Welche Regelungen Sie bei der Jobsuche beachten müssen, und was Sie trotzdem machen dürfen, erfahren Sie hier.

Flexibler Nebenjob: Gassi gehen.
Flexibler Nebenjob: Gassi gehen. © Martin Schemm / Pixelio

Was man alles beachten muss

Wenn Sie einen Nebenjob mit 14 Jahren ausüben möchten, müssen Sie die gesetzlichen Regelungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes (JArbSchG) beachten. Dieses Gesetzt dient dazu, junge Menschen unter 18 Jahren in einem Beschäftigungs- oder Ausbildungsverhältnis zu schützen. Darunter fallen auch Nebenjobs.

  • Grundsätzlich unterscheidet das Jugendschutzgesetz zwischen Kindern (unter 15 Jahren) und Jugendlichen (ab 15 bis 17 Jahren).
  • Mit 14 Jahren werden Sie somit als Kind behandelt und haben einige Einschränkungen, wenn Sie einem Job nachgehen möchten. So dürfen Sie nur dann einen Job ausüben, wenn Sie die Erlaubnis Ihrer Eltern oder Ihrer Erziehungsberichtigten haben.
  • Auch wenn Sie diese bekommen sollten, dürfen Sie nur Arbeiten ausführen, die körperlich leicht sind und Ihre Gesundheit nicht gefährdet. Die Beurteilung, ob eine Arbeit schwer oder leicht ist, richtet sich dabei nicht nach Ihren speziellen (körperlichen) Voraussetzungen, sondern nach der grundsätzlichen Leistungsfähigkeit einer 14-jährigen Person. Somit dürften Sie zum Beispiel keine Arbeiten ausführen, bei denen Sie schwer heben müssen.
  • Außerdem darf die Arbeit Ihre Schulausbildung nicht beeinträchtigen. Das heißt, Sie dürfen auf keinen Fall dann arbeiten, wenn Sie eigentlich am Unterricht teilnehmen müssten.
  • Zuletzt sind auch die Arbeitsdauer und die Arbeitszeit gesetzlich geregelt: So dürfen Sie, wenn Sie alle oben genannten Vorrausetzungen erfüllen, nur maximal zwei Stunden am Tag (in landwirtschaftlichen Familien-Betrieben maximal 3 Stunden) und auch grundsätzlich von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr arbeiten.
  • Auch wenn Sie die Grenze wahrscheinlich nicht erreichen, sollten Sie nicht mehr als 400 Euro pro Monat verdienen, da Sie ansonsten eventuell Steuern zahlen müssten oder Probleme mit der Familienversicherung und dem Kindergeld bekommen würden.

Arbeiten mit 14 - das kann man machen

Mit Hinblick auf die oben genannten Voraussetzungen können Sie trotzdem einige Nebenjobs ausüben.

  • So könnten Sie zum Beispiel Zeitungen austragen. Bei Tageszeitungen wird dies leider nicht möglich sein, da diese vor 8 Uhr geliefert werden. Allerdings gibt es auch Werbeprospekte oder Broschüren, die zu anderen Uhrzeiten verteilt werden.
  • Weiterhin könnten Sie auch mit Hunden Gassi gehen oder für ältere Menschen bzw. Personen mit Gebrechen Einkäufe erledigen. Diese Jobs sind meist zeitlich variabel und relativ kurz, sodass Sie keine Probleme mit den gesetzlichen Arbeitszeiten bekommen sollten.
  • Sie könnten auch Babysitten oder Nachhilfe geben. Aber vor allem beim Babysitten müssen Sie auf die Arbeitszeiten achten: Nach 18 Uhr dürfen Sie nicht arbeiten.
  • Zeitlich flexibel und mit ein paar Ausnahmeregeln versehen sind Jobs im künstlerischen Bereich wie zum Beispiel Modeln oder Schauspielen. Hierbei sollten Sie aber darauf achten, dass Sie eine seriöse Agentur nutzen und am besten ein Elternteil oder einen Erziehungsberechtigten zumindest bei den ersten Jobs mitnehmen.
  • Am einfachsten gelangen Sie an einen Job, wenn Sie sich in Ihrem Familien- und Bekanntenkreis erkundigen, ob jemand Hilfe bei bestimmten Arbeiten benötigt. Dieses Vorgehen ist schnell und Sie haben einen entscheidenden Vorteil: Sie und Ihre Eltern bzw. Ihre Erziehungsberechtigten kennen den potentiellen Arbeitgeber.
  • Alternativ könnten Sie auch an beliebten Orten wie Supermärkte oder Arztpraxen einen Zettel mit Ihrem Jobangebot aushängen. Fragen Sie aber dazu vorher nach, ob Sie das Schwarze Brett auch nutzen dürfen.
  • Auch ein Blick in die Zeitung kann bei der Jobsuche helfen. Schauen Sie sich die Jobangebote an, eventuell befindet sich ein kleiner Nebenjob darunter, den Sie annehmen möchten. Sie könnten auch selbst eine Anzeige aufgeben, müssen dafür aber grundsätzlich mit Kosten rechnen.
Teilen: