Steuern zahlen ist notwendig. An zahlreichen Kosten beteiligt sich das Finanzamt. Daher gilt es, Belege zu sammeln und die Steuererklärung zu machen.

Was man von der Steuer absetzen kann

Zahlreiche Aufwendungen im Zusammenhang mit der Berufsausübung lassen sich von der Steuer absetzen.

  • Was kann man als Lehrer steuerlich  geltend machen? Die Aufwendungen für Arbeitsmittel, Fahrtkosten und Umzugskosten gehören in jedem Fall, die für das Arbeitszimmer unter Umständen dazu. 
  • Eine steuerliche Anerkennung (Grenze 1.250 Euro - Stand 2013) gibt es beim Arbeitszimmer nur dann, wenn es in der Schule an einem vollwertigen Arbeitsplatz mangelt. Bei diesem Arbeitszimmer muss es sich um einen abgetrennten Raum handeln.

Bücher für Lehrer - Werbungskosten

Bücher und Zeitschriften kann ein Lehrer von Steuer im Rahmen der  Werbungskosten absetzen.

  • Die Literatur muss allerdings tatsächlich mit der Berufsausübung zusammenhängen. Bei einem Mathematiklehrer dürfte es kaum Abgrenzungsschwierigkeiten geben. Einem Deutschlehrer fällt das schon schwerer. Denn nicht immer ist ersichtlich, was reine Fachliteratur ist und was privat gebraucht wird.
  • Die Kosten für Literatur können Lehrer komplett als Werbungskosten absetzen, wenn die entsprechende berufliche Nutzung angegeben werden kann, so die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes. Auf ein einzelnes Schriftstück und dessen tatsächlichen Einsatz im Unterricht kommt es hierbei nicht an.

Kostenerstattung für Bildungsurlaub

Erzielt ein Lehrer zusätzlich zum Lohn gewerbliche Einkünfte als Nachhilfelehrer und Kursleiter, kann er Aufwendungen für einen Bildungsurlaub im Ausland steuerlich geltend machen.

  • Werbungskosten sind Ausgaben, die zur Erwerbung und Sicherung der Einnahmen dienen. Ausgaben für die Bildung werden als Werbungskosten anerkannt, da sie zur Erwerbung und Sicherung der Einnahmen dienen.
  • Sie müssen objektiv zum Job zugeordnet werden können und der beruflichen Förderung dienen. Wenn Sie zu Bildungszwecken verreisen, bedarf es eines beruflichen Grundes.

Einer Aufteilung steht bei teilweisem privaten Zweck nichts im Wege. Die Reise muss in jedem Fall in der Gruppe von Teilnehmern erfolgen und fachlich organisiert sein.