Alle Kategorien
Suche

Was ist Rummachen?

In vielen Zeitschriften und auch im Fernsehen ist oft vom Rummachen die Rede. Was damit gemeint ist und wie sich das Rummachen bei Teenagern und Erwachsenen unterscheidet, wird in diesem Artikel erklärt.

Rummachen bezeichnet den Austausch von Zärtlichkeiten.
Rummachen bezeichnet den Austausch von Zärtlichkeiten. © katja_irmschler / Pixelio

Wenn man von Rummachen spricht, dann ist das eigentlich nichts weiter als eine Beschreibung dafür, dass sich zwei Menschen nahe gekommen sind. Es handelt sich hierbei um eine Bezeichnung, die zumeist im Teenageralter verwendet wird. Aber auch Erwachsene sprechen manchmal vom Rummachen. Dabei ist die Tragweite dieses Wortes und der damit gemeinten Handlungen bei Teenagern meist eine andere als bei Erwachsenen.

Was Teenager unter rummachen verstehen - eine Erklärung

  • Teenager benutzen diese Bezeichnung oft für den Austausch von Zärtlichkeiten, die ein wenig über das "normale" Rumknutschen hinaus geht.
  • Bei älteren Jugendlichen werden auch weitergehende sexuelle Handlungen als Rummachen bezeichnet, eben alles, was irgendwie mit Intimität zu tun hat, aber eben kein richtiger Sex ist.
  • Oft hat die Bezeichnung "rummachen" bei Jugendlichen auch einen negativen Aspekt. Knutscht der Freund der Freundin auf einer Party fremd, wird der Gehörnten natürlich gleich erzählt, dass der Freund mit einer anderen "rumgemacht" hat.

Wenn Erwachsene rummachen - Bedeutung

  • Erwachsene reden eher selten bis gar nicht mehr vom "Rummachen" und falls Sie es doch tun, ist damit alles außer dem eigentlichen Geschlechtsverkehr gemeint.
  • Auch hier wird diese Bezeichnung eher abfällig gewertet, wenn man z. B. von zwei Menschen spricht, deren intime Beziehung man aus irgendwelchen Gründen nicht dulden kann.
  • Während Teenager schon bei Zungenküssen vom Rummachen reden ist für die Erwachsenen erst beim Austausch intimerer Zärtlichkeiten davon die Rede. 

So unterschiedlich die Auffassung dieser Bezeichnung auch sein mag und egal, ob positiv oder negativ eingesetzt, bedeutet rummachen schlussendlich nichts anderes als der Austausch von Zärtlichkeiten und körperlicher Nähe ohne direkten Geschlechtsverkehr.

Teilen: