Wie lässt sich der Begriff "rational" definieren?

  • Der Ausdruck ist in vielen Gebieten gebräuchlich, unter anderem im sozialwissenschaftlichen, wirtschaftlichen und mathematischen Bereich. Wissenschaftler nehmen zahlreiche Differenzierungen vor und sprechen zum Beispiel von einer moralischen, prinzipiellen, vollständigen oder unvollständigen Rationalität.

  • Grundsätzlich ist ein Mensch rational, wenn er eine bestimmte Situation anhand vorhandener Fakten gedanklich analysiert, ohne sich dabei von Emotionen leiten zu lassen. Aufgrund dieser Erwägungen zieht er logische Schlussfolgerungen, welches Vorgehen den maximalen Nutzen für alle Beteiligten bringt, und handelt entsprechend.

  • Diese Denkweise ist somit an sich positiv zu sehen, wenn sie gute Ergebnisse erzielt. Wer aber völlig emotionslos Entscheidungen trifft, nimmt nicht selten in Kauf, dass dabei jemand auf der Strecke bleibt - seien es Menschen, Tiere oder die Umwelt.
  • Die Gefahr besteht darin, dass jeder etwas anderes unter Vernunftgründen versteht. So wird aus einer rationalen Handlungsweise manchmal eine egoistische, die auf Belange und Gefühle anderer keine Rücksicht nimmt.
  • Das folgende Beispiel zeigt eine Situation, in der rationales Handeln wichtig und richtig ist: Bei einem Autounfall erleiden mehrere Menschen schwere Verletzungen. Ein rein gefühlsgeleiteter Mensch ist schnell überfordert, regt sich auf, weint oder schreit sogar. Er ist also keine große Hilfe. Der rationale Mensch ruft den Rettungswagen und leistet Erste Hilfe.
  • Tatsächlich sind die Menschen natürlich selten nur rational oder nur emotional. Sie denken und fühlen und sind dabei vernünftig, gefühlsbetont oder beides - und das ist gut so. 

Wie ist der Ausdruck noch zu verstehen?

  • Unter den vielen Definitionen ist die Rationalisierung ein oft verwendeter Begriff in der Wirtschaft und Politik. Das Wort ist ursprünglich nicht negativ besetzt und hat die Optimierung und Effizienz von Betriebsabläufen zum Ziel. Unternehmen missbrauchen den Ausdruck aber oft für ungerechtfertigte Massenentlassungen. Dieses Vorgehen sorgte für die verbreitet ungünstige Auffassung vom Begriff Rationalisierung.
  • In der Mathematik sind Zahlen dann rational, wenn man sie als Quotient von zwei Ganzzahlen darstellen kann. Weiterhin gibt es die rational-emotive Verhaltenstherapie, eine Form der Psychotherapie, die bei Verhaltensstörungen und emotionalen Konflikten helfen soll.