Alle Kategorien
Suche

Was ist Functional Training?

Was ist Functional Training?1:26
Video von Helpster Redaktion1:26

Functional Training ist der Name eines neuartigen Fitnesskonzepts, welches sich ursprünglich aus der Physiotherapie und Rehabilitation entwickelt hat. Was die Methode von anderen Fitnessarten unterscheidet, erklären Fitnesstrainer Ralf und Sergio kurz und knapp im Video.

Der Ursprung funktionaler Trainingsmethoden

In das Konzept des Functional Training sind Ideen und Aspekte aus verschiedenen Bereichen mit eingeflossen. In den USA hat sich die Methode schnell zu einem Trend entwickelt, der inzwischen auch in Deutschland angekommen ist.

Neben Michael Boyle, dem Pionier in diesem Bereich, waren unter anderem der Autor und Physiotherapeut Gray Cook sowie Martin Rooney, Spezialist in dem Bereich Kräftigung und Konditionierung, beteiligt. Hierzulande ist das Konzept nicht zuletzt durch Oliver Schmidtlein bekannt geworden, der es als Physiotherapeut im Trainerteam der deutschen Fußballnationalmannschaft angewendet hat.

Der Sinn und Zweck von Functional Training

Beim Functional Training geht es grundsätzlich darum, den Körper so zu trainieren, dass er die täglichen Aktivitäten optimal ausführen kann. Die verschiedenen Übungen sind somit vor allem im Hinblick auf ihre Zweckmäßigkeit oder eben Funktionalität konzipiert worden. Anders als bei gewöhnlichen Fitnessprogrammen steht hier - ähnlich wie bei einigen Formen des Yoga - nicht in erster Linie das Aufpumpen der Muskeln, sondern vielmehr die Stabilisierung von Sehnen, Gelenken und anderen Körperstrukturen im Vordergrund. Der Sinn davon ist es, das Verletzungsrisiko bei Belastungssituationen, wie sie besonders beim Leistungs- und Ausdauersport vorkommen, auf ein Minimum zu reduzieren. 
Das bedeutet allerdings nicht, dass die Muskulatur nicht durch Functional Training gekräftigt wird. Der Muskelaufbau gilt hier vielmehr einfach als eine Nebenerscheinung der Übungen, die nicht extra fokussiert werden muss. 

Hinweise zu den Trainingsmethoden

Charakteristisch für Functional Training ist es, dass Sie nicht einfach stupide Bewegungen an Geräten wiederholen und dabei vielleicht gar noch auf einen Fernsehbildschirm starren. Ganz im Gegenteil soll das Ausführen der Bewegungen, an denen stets der ganze Körper beteiligt ist, Ihnen helfen, Ihre Gelenke, Sehnen und Muskeln besser spüren und wahrnehmen zu können. Auf diese Weise ist es möglich, ein besseres Verständnis für die Funktionen und Bewegungsabläufe des Körpers zu entwickeln, welches Ihnen in sportlichen Extremsituationen wiederum helfen kann, sich selbst zu schützen.
Konkret schreitet man beim Functional Training von einfachen zu komplexeren Übungen voran. Der Fokus liegt auf der Stabilisierung der Hüft- und Schultergelenke, da diese den Rumpf mit Armen und Beinen verbinden. Bis auf Gymnastikbälle, Balancebretter und Ähnliches werden dabei keinerlei Geräte verwendet.

Das Fitnesskonzept nützt nicht nur Spitzensportlern

Ursprünglich wurde Functional Training für Hochleistungssportler entwickelt. Inzwischen ist allerdings deutlich geworden, dass die Methode durchaus auch für den Breitensport geeignet ist.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos