Alle Kategorien
Suche

Was ist ein Futonbett? - Den Begriff einfach erklärt

Auch die Schlafgewohnheiten sind von Nation zu Nation unterschiedlich. So kennen die Japaner keine Betten wie die unseren, sondern schlafen auf einem Futonbett.

Ein klassische Futonbett
Ein klassische Futonbett

Was Sie benötigen:

  • Futonbett
  • Decke
  • Kopfkissen
  • Gestell

Bedeutung und Bestandteile eines Futonbettes

Das japanische Wort Futon bedeutet eigentlich Decke, wird aber im erweiterten Sinn als Bezeichnung für ein Bett oder eine Schlafmatratze benutzt. Der Hauptbestandteil eines Futonbettes ist die eigentliche Schlafmatte. Diese besteht aus einer Umhüllung aus Seide oder Baumwolle, die mit Baumwollfasern fest gestopft wird. Die klassischen Maße sind ein Meter Breite, ungefähr einen Meter achtzig Länge und etwa zehn Zentimeter Höhe.

  • Zum Futonbett gehört des Weiteren eine Oberdecke, die meistens auch mit Baumwolle oder Seide gefüllt wird. Sie kann normal viereckig sein, hat aber manchmal auch die Form eines Kimonos mit Ärmeln. Das Kopfkissen ist eher klein und hat oft die Form einer Rolle.
  • Das Futonbett wird abends direkt auf dem Fußboden auf den Tatamimatten ausgerollt und morgens nach dem Aufstehen wieder zusammengerollt und in einem Schrank verstaut. Diese Art des platzsparenden Bettes ist in den traditionell sehr kleinen Wohnräumen Japans eine fast unabdingbare Notwendigkeit.

Das Futonbett im Westen

  • Da viele Europäer die Idee des aufrollbaren Bettes ebenfalls begeisternd fanden, hat das Futonbett seinen Weg auch zu uns gefunden.
  • Allerdings mussten dabei einige Modifikationen vorgenommen werden. Europäer sind oft schwerer und größer als Japaner, zudem sind die Fußbodenbeläge in Europa meistens härter als die Tatamis in Japan. Der traditionelle, mit Baumwolle gestopfte Futon war somit zu hart und führte häufig zu Rückenbeschwerden. Daher finden sich bei den Futonbetten, die es hier zu kaufen gibt, einige Modifikationen.

Das europäische Futonbett                                            

  • Die Futonmatte ist dicker und neben Baumwolle auch mit Rosshaar, Latex, Kokosfaser oder Schurwolle gefüllt. So wird die Unterlage etwas weicher und federnder, speichert zudem besser die Wärme und ist atmungsaktiver.
  • Die Größen wurden an europäische Standards angepasst, so gibt es neben dem Einzelfuton auch breitere Futonbetten für zwei Personen. Auch die Länge beträgt fast immer zwei Meter.
  • Oft wird für den Futon auch noch ein niedriges Gestell ohne Rahmen aus Holz angeboten, da viele Menschen sich doch nicht so recht mit dem Gedanken anfreunden können, direkt auf dem Fußboden zu schlafen. Das Gestell ist jedoch so niedrig, dass es diesem Gefühl sehr nahe kommt.
Teilen: