Alle Kategorien
Suche

Was ist Disziplin und wie werde ich disziplinierter?

Es scheint, dass sich manche Menschen einfach gut organisieren können und somit ihre gesteckten Ziele auch schneller erreichen. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese aus dem Berufsalltag stammen oder ob es sich um Gewichtsabnahme, Lern- und Arbeitsverhalten etc. handelt. Man spricht von Disziplin, wenn Zielsetzungen in realistischer Zeit bewerkstelligt werden können. Wenn Sie disziplinierter werden wollen, sollten Sie zunächst einmal Ihre Lebensgewohnheiten genauer unter die Lupe nehmen und nach den Punkten suchen, die künftig mehr Disziplin verlangen.

Disziplin erleichtert den Alltag.
Disziplin erleichtert den Alltag.

Was Sie benötigen:

  • Plan
  • Veränderungsvorhaben
  • Prioritätenfestlegung
  • Ziele
  • Erkenntnis
  • Regeln einhalten
  • Organisationsgefühl
  • Strategie
  • Umdenken
  • Selbstverantwortung

Ist Disziplin grundsätzlich erlernbar?

Trainer eines Kurses - sei es für das Abnehmen, Erlernen einer weiteren Fremdsprache, Fortbildungsseminare jeglicher Art - verlangen von den Teilnehmern das wirkliche Verlangen und die Leidenschaft, etwas zu verändern und durchzuhalten, ein wenig Lernbereitschaft, d. h. auch Disziplin bzw. die Bereitschaft, den Treff regelmäßig zu besuchen.

  • Durch eine selbst auferlegte Disziplin bzw. Durchhaltestrategie lässt sich Stress und Resignation vermeiden. Dadurch entsteht erst das Glücksgefühl nach bestandenen Hürden wie Prüfungen, Abschluss von Projekten usw.
  • Also ist Disziplin die Grundlage für jegliches Gelingen und eine erstrebenswerte Zielrichtung.
  • Menschen, denen die meisten Vorhaben gelingen, erklären das Wort „Disziplin“ mit der Einhaltung von vorgegebenen und auferlegten Regeln sowie das Befolgen von Vorschriften.

 So schaffen auch Sie es, disziplinierter zu werden

  • Nehmen Sie das Einhalten und Respektieren von Unterweisungen und Vorgaben als selbstverständlich an.
  • Denken Sie dabei an Selbstbeherrschung bzw. Selbstdisziplin, wenn Sie im menschlichen Zusammenleben mit Partnern oder Freunden die Wünsche und Regeln anderer beachten und respektieren.
  • Sehen Sie unter den Begriffen „Anstrengung, Strenge, Härte und Strafen“ nicht nur negative Aspekte, sondern versuchen Sie, diese Eigenschaften für sich neu zu definieren und als Ansporn und Durchhaltevermögen positiv zu nutzen.
  • Versuchen Sie eine Strategie zur Durchführung Ihres Veränderungsvorhabens zu entwickeln. Dann lässt sich auch Ihr Plan in die Tat umsetzen. Das funktioniert am besten, wenn Sie Ihre Änderungen in Teilschritte zerlegen.
  • Notieren Sie sich Punkte, die sich durch mehr Disziplin verändern lassen. Es spielt dabei keine Rolle, ob Sie Dinge wie Rauchen, Schlafmangel, Abnehmen etc. in kurzer Zeit verändern können. Das Wichtigste ist, dass Sie daran arbeiten und auf Ihre Ziele vertrauen.
  • Wenn Sie z.B. persönlich Probleme haben, früh morgens rechtzeitig aus dem Bett und zur Arbeit zu kommen, sollten Sie jetzt in kleinen Schritten beginnen, mit mehr Selbstverantwortung, d. h. Disziplin, rechtzeitig aufzustehen.
  • Sie werden schnell feststellen, dass sich hiermit der morgendliche Stress auf ein Minimum reduzieren lässt. Das bedeutet, dass Sie Ihren inneren „Schweinehund“ erkennen und überlisten müssen und mit neuen Zielen versuchen sollten, ihn nach und nach zurückzudrängen.
  • Nicht der Schweinehund sollte Sie beherrschen, sondern Sie selbst sollten die Vorgaben nennen und durchsetzen können.
  • Wenn Sie zu den Menschen zählen, die an chronischer Aufschieberei leiden, müssen Sie natürlich erkennen, dass sich nicht in zwei Wochen Ihr ganzes Arbeitsverhalten ändern lässt.

Lassen Sie sich bei Ihrem Ziel, disziplinierter zu werden, von Rückschlägen nicht entmutigen. Ich wünsche Ihnen dabei Durchhaltevermögen, Erfolg und Glück!

Teilen: