Alle Kategorien
Suche

Was ist Bouldern?

Was ist Bouldern?2:39
Video von Helpster Redaktion2:39

Bouldern ist nicht umsonst eine Trendsportart: Das Klettern ohne Seil ist kommunikativ, abwechslungsreich und macht fit. Fabienne, Trainerin in der Boulderwelt München, erklärt im Video, was Bouldern eigentlich ist und woher der Begriff stammt.

Im Video erfährst Du Grunsätzliches zum Thema Bouldern. Du suchst Techniktipps für’s Bouldern? Dann schau dir besser dieses Video an.

Geschichte des Boulderns

Das Wort „Bouldern“ leitet sich vom englischen Wort boulder ab, was so viel wie Felsblock bedeutet. Die Ursprünge des Boulderns sind heute nicht mehr eindeutig nachzuvollziehen, da dieser Klettersport von vielen Richtungen beeinflusst wurde. Mit der wachsenden Beliebtheit des Bergsteigens und des Alpinkletterns in den 1970ern suchten die Bergsportler nach immer neuen Traingsmethoden und –orten abseits der Hochgebirge. Fündig wurden sie beispielsweise in Frankreich, genauer gesagt in Fontainbleau – dort befinden sich bis heute einige der weltweit beliebtesten Bouldergebiete.

Von der Felswand in die Halle

Der Outdoor-Sport ist mit der Zeit in die Halle gezogen. Anfangs gab es kleinere Boulderbereiche in den großen Kletterhallen. Ungefähr seit 2010 gibt es in Deutschland eigene Boulderhallen – beispielsweise die Boulderwelten in Regensburg, Frankfurt und München. Seit dem erfreut sich das Bouldern immer größerer Beliebtheit und das schon lange nicht mehr nur bei den Felsfreunden. 

Was ist ein Boulder?

  • Ein Boulder ist eine vorgegebene Kletterlinie bestehend aus Griffen und Tritten, welche in Absprunghöhe geklettert wird. Es geht darum, eine bestimmte Strecke auf effektive Art und Weise kletternd zurückzulegen.
  • Ein Boulder hat immer einen definierten Start und ein definiertes Ziel. Der Boulder gilt dann als geklettert, wenn der Zielgriff ca. 3 Sekunden kontrolliert gehalten wurde.
  • In der Regel erreicht ein Boulder eine Maximalhöhe von 4-5 m. In den Hallen ist der Boden vor der Wand mit dicken Matten gepolstert. Draußen am Fels verwenden die Boulderer sogenannte Crashpads, welche unter den entsprechenden Kletterpassagen platziert werden. Da ohne Seil und Gurt gebouldert wird, ist diese Sicherung unverzichtbar.
  • Zum Bouldern braucht man kein großes Equipment und auch keine großen körperlichen Voraussetzungen. Es reichen bequeme Kleidung und ein Chalkbag mit Magnesia für die schwitzigen Hände. Dann kann auch schon losgebouldert werden.

Wie kann ich mit dem Bouldern anfangen?

In den meisten Boulder- und Kletterhallen werden Kurse für Einsteiger und Fortgeschrittene angeboten. Wer noch nicht weiß, ob Bouldern der richtige Sport für Ihn ist, kann es in einem Schnupperkurs ausprobieren. Für’s Bouldern braucht man keinen Partner, allerdings empfiehlt es sich, gemeinsam zu klettern. Denn es macht immer Spaß sich auszutauschen und Herausforderungen gemeinsam zu meistern. Auch das gehört zum Bouldern unweigerlich dazu.

Auf die Boulder, fertig, los! Viel Spaß zum Beispiel in der Boulderwelt München.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos