Alle Kategorien
Suche

Was hilft schnell bei Blasenentzündung? - Erste Hilfe im Notfall

Fast jede Frau kennt die lästigen, quälenden Beschwerden, die sich einstellen, wenn die Harnblase entzündet ist und fragt sich, was hilft schnell bei Blasenentzündung? Zum Glück gibt es einige gute Möglichkeiten, die Symptome zumindest zu lindern. Diese Anwendungen sollten aber nur Erste Hilfe im Notfall sein und nicht den Besuch beim Arzt ersetzen. Sie können Hausmittel verwenden, oder auch Hilfe aus der Apotheke rezeptfrei erhalten.

Viel Wasser trinken hilft bei Blasenentzündung, denn es schwemmt Bakterien aus.
Viel Wasser trinken hilft bei Blasenentzündung, denn es schwemmt Bakterien aus.

Was Sie benötigen:

  • Wärmflasche
  • Handtuch
  • Hagebuttentee
  • Cranberrysaft (aus der Apotheke, dem Reformhaus oder dem Supermarkt)
  • Nieren-Blasentee
  • rezeptfreie Tabletten oder Tropfen aus Bärentraubenblätter-Extrakt
  • warme Socken

Erste Hilfe mit Hausmitteln bei Blasenentzündung

  • Bei einer akuten Blasenentzündung sind zwei Dinge besonders wichtig, um sie erfolgreich zu bekämpfen, und zwar sehr viel trinken, und Unterbauch und Füße warmhalten. Bereiten Sie sich viel Hagebuttentee zu und trinken davon, soviel, wie möglich. Dieses Hausmittel wird teilweise sogar in Krankenhäusern angewendet. Blasenentzündungen werden meistens durch Bakterien verursacht, die über die Harnröhre in die Blase aufgestiegen sind, und Tee aus Hagebutten verändert den Urin derart, dass den Bakterien der Lebensraum entzogen wird. Auch werden sie durch die Flüssigkeitsmenge zum großen Teil herausgespült.
  • Füllen Sie die Wärmflasche mit gut heißem Wasser, aber nur zur Hälfte und auf keinen Fall mit kochendem Wasser. Achten Sie darauf, den Verschluss fest zuzudrehen. Zum Schluss wickeln Sie das Handtuch darum und legen sich, mit der Wärmflasche und warmen Socken an den Füßen, ins Bett. Ihren Tee sollten Sie in Reichweite haben. Die Wärmflasche legen Sie nun direkt auf den Unterbauch oder zwischen die Beine, je nachdem, was für Sie am angenehmsten ist. Ein gutes Buch oder ein spannender Film lenkt von den Beschwerden ab.
  • Zusätzlich zum Tee können Sie noch Cranberrysaft trinken. Er muss nicht pur getrunken werden, sondern kann mit Wasser verdünnt werden (ein Teil Wasser auf zwei Teile Saft ). Dieser Saft verfügt über Inhaltsstoffe, die verhindern, dass die Bakterien sich in der Blasenschleimhaut festsetzen. Trinken Sie mehrmals am Tag davon, auch über das Abklingen der Beschwerden hinaus.

Erste Hilfe bei Harnwegsentzündung mit rezeptfreien Medikamenten

  • Sehr schnell und zuverlässig helfen rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke gegen Blasenentzündung. Sie sind als Tabletten, Tropfen und sogar als Brausetabletten erhältlich. Sie enthalten meist Bärentraubenblätterextrakt und/oder Goldrutenextrakt. Kombiniert mit Wärme und Bettruhe, sowie reichlicher Flüssigkeitszufuhr, in diesem Fall, am besten in Form von Wasser oder Nieren-Blasentee, geht es Ihnen bald wieder besser.
  • Auch,  wenn eine Besserung eingetreten ist, sollten Sie einen Urologen baldmöglichst aufsuchen, um sicher zu sein, dass sich keine Bakterien mehr im Urin befinden, oder gar Blut oder Eiweiß. Hier wird Ihr Urin mit einem Teststreifen untersucht, und Sie haben sofort das Ergebnis. So kann verhindert werden, dass aus der Blasenentzündung eine Nierenbeckenentzündung, oder sogar eine Nierenentzündung werden kann, denn der Facharzt wird sofort etwas dagegen unternehmen.
  • Wenn alles in Ordnung ist, sollten Sie zur Vorbeugung einer neuen Blasenentzündung weiterhin viel trinken und auch Cranberrysaft regelmäßig verwenden, der hierfür hervorragend geeignet ist. Achten Sie auf warme Füße und auch sonst auf geeignete Kleidung. Vermeiden Sie , sich draußen auf kalte Sitzgelegenheiten zu setzen, dann wird die Blasenentzündung Sie sicherlich zukünftig verschonen.
    Teilen:
    Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

    Verwandte Artikel