Alle Kategorien
Suche

Was hilft gegen Wespen? - So halten Sie die Plagegeister auf Abstand

Es gibt immer wieder Menschen, die bei dem bloßen Anblick einer Wespe in Panik geraten. Nichts ist schlimmer als ein rasender Puls und hoher Blutdruck. Wespen können mit einfachen Hausmitteln bekämpft werden. Doch ist äußerste Vorsicht angesagt, damit Sie nicht gestochen werden. Was hilft denn nun gegen die Wespen?

Die Wespe sieht so harmlos aus und ist doch so gefährlich.
Die Wespe sieht so harmlos aus und ist doch so gefährlich.

Was Sie benötigen:

  • Basilikum
  • Nelken
  • Weihrauchpflanze
  • Kaffeepulver
  • Imker
  • Feuerwehr
  • Schädlingsbekämpfer

So helfen Sie sich gegen Wespen

  1. Verwenden Sie bitte nur im äußersten Notfall Gift. Auch nur dann, wenn ein Profi dabei ist und Sie sich nicht mehr anders zu helfen wissen. Die sicherste Lösung ist der Schädlingsbekämpfer. Er hat die nötige Erfahrung und natürlich auch das entsprechende Equipment. Achten Sie darauf, dass Wespen unter Naturschutz stehen. Wenn allerdings eine Gefahr lauert, entfernen auch Feuerwehr und Imker die lästigen Gefährten.
  2. Die Wespen mögen keinen Kaffeegeruch. Wenn Sie Kaffee im Garten an einige Stellen verteilen, kommen sie Ihnen nicht in die Quere. Beobachten Sie am besten die Wespen und zerstreuen dann das Kaffeepulver, wenn Sie wissen, an welcher Stelle sich die Tiere aufhalten. Stellen Sie auch ein Gefäß mit Kaffeepulver auf dem Gartentisch und Sie können Ihren Kaffee in Ruhe genießen.
  3. Kaufen Sie sich eine Weihrauchpflanze. Das hilft gegen Wespen. Der Duft der Pflanze ähnelt dem Weihrauch in der Kirche, und das können die Wespen gar nicht ab. Die Blätter geben bei leichter Berührung einen sakralen Weihrauchduft ab und sie ist sehr pflegeleicht. Im Winter bitte ins Warme bringen, da sie keine Kälte verträgt.
  4. Ebenso vertreibt der Duft von frischem Basilikum die lästigen Flugbegleiter. Wie die Mücken mögen die Wespen auch keine Nelken. Die Nelkenblätter in einer geviertelten Zitrone drücken und im Garten verteilen.
  5. In Salmiak getränkte Tücher können Sie auch um Ihren Sitzplatz verteilen. Der stechende Geruch hält die Wespen fern. Wahrscheinlich auch die Gäste.
  6. Wenn die Wespe sticht, gelangen Fremdstoffe in den Organismus. Es gibt mittlerweile viele Menschen, die darauf allergisch reagieren. Wichtig ist: Ruhe bewahren. Wenn Sie alleine sind, schauen Sie, dass Sie Ihr Telefon immer in Griffweite haben und wählen Sie den Notruf 112.
  7. Gut ist immer, wenn eine weitere Person da ist. Beruhigen Sie die Person und kühlen Sie die Stichstelle. Falls die Stelle am Hals ist, kühlen Sie auch innerlich mit Eis. Setzen Sie den Notruf ab. Sind Sie im Freien, erwärmen Sie mit einem Feuerzeug einen Löffel oder ein Taschenmesser. Drücken Sie dann den Gegenstand eine Weile auf die Einstichstelle. Das Sekret des Tieres sollte schnell gerinnen, damit es sich nicht im Körper verteilen kann.
  8. Was hilft noch gegen die Wespe? Gegen alles können Sie sich nicht schützen. Wenn Sie ruhig stehen- oder sitzen bleiben, wird die Wespe auch nichts gegen Sie haben. Wildes umherschlagen mit den Händen und Armen reizt die Wespe und sie denkt, sie muss sich verteidigen.
Teilen: