Alle Kategorien
Suche

Was hilft gegen graue Haare? - So klappt die Färbung

Die ersten grauen Haare zu entdecken, ist für manche erst einmal ein Schock. Ob Sie sich wirklich Sorgen machen müssen, hängt jedoch von Ihrem Alter ab. Die Veranlagung, ob es Sie früher, später oder gar nicht erwischt, ist genetisch bedingt. Was hilft gegen graue Haare? Hier wird das Thema durchleuchtet.

Gepflegte Frisur mit grauen Haaren
Gepflegte Frisur mit grauen Haaren

Die Ursachen für graue Haare

  • Um diese Frage zu beantworten, ist es wichtig, zu verstehen, warum wir graue Haare bekommen. Im Alter ist das Phänomen normal. Dann ist es die Überlegung wert, ob Sie überhaupt etwas gegen Ihre grauen Haare tun wollen. Wichtiger als die Farbe ist dann der sonstige Zustand Ihrer Haare. 
  • Unsere Haare bestehen aus Horn. Sie sind in der Kopfhaut mit einer Wurzel verankert, aus welcher der sichtbare Haarstamm herauswächst. In den Haarwurzeln befinden sich Zellen, die für Ihre Haarfarbe verantwortlich sind. Diese produzieren das Farbpigment Melanin. 
  • Um Melanin zu produzieren, benötigt Ihre Haarwurzel die Aminosäure Tyrosin. Wenn davon nicht genug vorhanden ist, kann kein Melanin produziert werden und es kommt zu grauen Haaren. Denn statt des Farbstoffs lagern sich im Haar Luftbläschen ein, die grau wirken. Mit zunehmendem Alter verläuft die Melaninproduktion langsamer. Es ist also normal, dass sich irgendwann graue Haare einstellen. Wenn sie jedoch schon mit zwanzig auftauchen, sollten Sie von Ihrem Arzt klären lassen, wo die Ursache liegt. 
  • So können Dauerstress und falsche Ernährung ein vorzeitiges Ergrauen bewirken. Beides führt zu Nährstoffmangel und zu einer Übersäuerung des Körpers. Eine mineralstoffreiche Ernährung mit viel Vitaminen und Folsäure hilft dagegen, das Erscheinen von grauen Haaren hinauszuzögern. 

Hilft eine Färbung gegen das Grau? - Einige Tipps

  • Zeigen sich die ersten grauen Haare, lassen sich diese mit modernen Haarfarben leicht abdecken. Sehr schonend sind dafür Soft-Tönungen ohne Oxidationsmittel. Diese können Sie nach Gebrauchsanweisung selbst anwenden. Sie waschen sich in wenigen Haarwäschen wieder heraus und eignen sich, um den ersten Grauschimmer zu kaschieren.
  • Wenn Ihre natürliche Haarfarbe Braun ist und Sie wollen die ersten grauen Haare übertönen, müssen Sie beachten, dass Ihre grauen Haare die Farbepigmente besser aufnehmen als die noch braunen. Probieren Sie dann zunächst einen etwas helleren Ton, sonst haben Sie am Ende dunklere Haare als gewünscht.
  • Auch wenn Sie graue Haare mit Pflanzenfarben, zum Beispiel Henna behandeln, kann es passieren, dass das Ergebnis anders aussieht, als Sie es erwartet haben. Testen Sie dann die zukünftige Farbe lieber erst mit einer einzelnen Haarsträhne. 
  • Gegen deutlich graue Haare hilft eventuell nur noch eine klassische Haarfarbe, die eine genaue Anwendung erfordert. Damit sind Sie beim Friseur besser aufgehoben. Er kann Sie beraten, was gegen graue Haare hilft. Allerdings sollten Sie überlegen, ob es nicht gesünder ist, das Grau als gegeben zu akzeptieren. Mit einer zu Ihnen passenden Frisur wirken Sie eventuell natürlicher und somit auch jung, als mit einer Haarfarbe, die Ihr vielleicht sonst gesundes Haar nur strapaziert.
Teilen:

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Verwandte Artikel