Was Sie benötigen:
  • evtl. Getränk
  • evtl. Kaugummi
  • evtl. Nasentropfen
  • evtl. Ohrenstöpsel

Was bei Ohrenschmerzen im Flugzeug hilft - einige Ideen

  • Bei Ohrenschmerzen im Flugzeug hilft es oft schon, einen Druckausgleich durch kräftige Bewegung des Unterkiefers, z.B. durch mehrfaches Gähnen, Kauen oder Schlucken herbeizuführen. Dabei kann man Wasser trinken oder die Unterkieferbewegung z.B. durch Kauen von Kaugummi aktivieren.
  • Wenn das nicht ausreicht, um im Flugzeug die lästigen Ohrenschmerzen loszuwerden, so kann man das so genannte Valsalva-Manöver durchführen: Halten Sie sich dabei die Nase zu und tun so, als möchten Sie durch den geschlossenen Mund ausatmen. 
  • Gerade, wenn man während des Fluges erkältet ist, leidet man besonders häufig unter einem erhöhtem Druck auf den Ohren oder auch echten Ohrenschmerzen. Dann nämlich schwellen die Schleimhäute in Nase und Rachen besonders schnell zu. Daher empfiehlt es sich, vor und während des Fluges viel zu trinken und so für eine bessere Durchblutung der Schleimhäute zu sorgen. Außerdem kann man abschwellende Nasentropfen oder Sprays verwenden. Diese sollte man etwa 20 Minuten vor Start oder Landung einnehmen.
  • Eine nicht-medikamentöse Methode, die gegen die Ohrenschmerzen im Flugzeug hilft, sind speziell für Flugreisen entwickelte Ohrstöpsel. Diese besitzen einen Druckregulator, der das Trommelfell entlastet und so vor Schmerzen schützen kann. Diese speziellen Ohrenstöpsel gibt es übrigens auch in Kindergröße.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.