Alle ThemenSuche
powered by

Was heißt säkular? - Begriffserklärung

Was heißt das eigentlich genau, säkular? - Wer sich mit Geschichte beschäftigt, wird den Begriff schon häufiger gehört oder gelesen haben. Vielleicht kommen Ihnen auch das Wort Säkulum oder die Säkularisation bekannt vor. Es handelt sich dabei um ursprünglich lateinische Wörter, die je nach Zusammenhang unterschiedliche Bedeutungen haben können.

Weiterlesen

Das Adjektiv säkular hat unterschiedliche Bedeutungen.
Das Adjektiv säkular hat unterschiedliche Bedeutungen.

Säkular und Säkulum - die erste Bedeutung des Wortes

  • Das Adjektiv säkular hat unterschiedliche Bedeutungen, je nachdem in welchem Zusammenhang es verwendet wird.
  • Abgeleitet vom lateinischen Wort saeculum ("Geschlecht, Zeitalter, Jahrhundert") wird es mit "alle hundert Jahre" oder "hundert Jahre dauernd" übersetzt, heißt jedoch ebenso "ein Jahrhundert betreffend".
  • Dementsprechend ist das Säkulum, das zugehörige Substantiv, ein "Jahrhundert" oder ein "Zeitalter".
  • Wenn Sie im modernen Sprachgebrauch von einem Jahrhundertereignis sprechen, meinen Sie damit etwas ganz Besonderes, etwas Außergewöhnliches. "Außergewöhnlich" und "herausragend" können deshalb ebenfalls Synonyme für das Adjektiv säkular sein.

Was der Begriff alternativ heißt

  • Neben der oben erwähnten ersten Begriffsbedeutung kann sich das Wort säkular auch mit "irdisch, weltlich, diesseitig" übersetzen lassen.
  • Bereits im mittel- und spätlateinischen Wortschatz wurde saecularis mit "weltlich gesinnt" oder "heidnisch" angegeben. Man wollte damit ausdrücken, dass etwas nicht der Kirche zugehörig war.
  • In dieser Hinsicht wurden auch Begriffe wie "nicht sakral", "unheilig", "ungeweiht" oder "profan" zu entsprechenden Synonymen.
  • Aus der Geschichte kennen Sie vielleicht den Begriff der Säkularisation, den man bereits im 17. Jahrhundert verwendete. Er steht für die Enteignung kirchlichen Eigentums durch den Staat. Meist sollte dieser Vorgang dem Ziel dienen, die Macht der Kirche einzuschränken. Das heißt gleichzeitig, dass die Macht der weltlichen Herrscher vergrößert wurde, da diese ihre Anhänger mit neuen Besitztümern ausstatten konnten.
  • In späteren Jahrhunderten und auch im modernen Sprachgebrauch bezieht sich dieser Begriff deshalb auch mehr und mehr auf die allgemeine "Verweltlichung" menschlicher Lebensbeziehungen. 

Teilen:

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Ähnliche Artikel

Schon gesehen?