Alle Kategorien
Suche

Warum tragen Blinde Sonnenbrillen? - Mitmenschen mit Beeinträchtigungen verstehen lernen

Eine schwarze Sonnenbrille, die jemand ständig trägt, kann leicht zum Markenzeichen werden. Auch blinde Menschen tragen oft Sonnenbrillen, um beispielsweise nicht durch Helligkeitsunterschiede irritiert zu werden.

Für Blinde gibt es eine spezielle Schrift.
Für Blinde gibt es eine spezielle Schrift.

Manche blinde Menschen tragen Sonnenbrillen, um sehende Menschen nicht zu irritieren. Denn da der Blickkontakt ein sehr wichtiges Kommunikationsmittel ist, kann es bei sehenden Menschen irritierend wirken, wenn die blinden Augen Ihres Gegenübers irgendwohin "ins Leere" zu blicken scheinen oder beispielsweise stark schielen.

Blinde Menschen tragen Sonnenbrillen wegen Helligkeitsunterschieden

  • Doch nicht nur, um andere Menschen nicht zu irritieren, tragen blinde Menschen manchmal Sonnenbrillen. Blinde Menschen, die noch hell und dunkel unterscheiden können, können von starken Helligkeitsunterschieden irritiert werden.
  • Fast allen Menschen ist es wichtig, akzeptiert und respektiert zu werden. Daher sollten Sie auch Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen offen und respektvoll begegnen.
  • Drängen Sie Ihnen vor allem nicht da Ihre Hilfe auf, wo Sie diese vielleicht gar nicht benötigen.
  • Je nach Situation sollten Sie einen blinden Menschen lieber höflich fragen, ob Sie ihm Ihre Hilfe anbieten können - beispielsweise beim Einsteigen in ein öffentliches Verkehrsmittel.

Sich in Menschen mit Beeinträchtigungen hineinversetzen

  • Um Mitmenschen mit Beeinträchtigungen besser zu versehen, sollten Sie einmal versuchen, sich in ihre Lage hineinzuversetzen. Wie wäre es beispielsweise, wenn Sie plötzlich blind wären? Was ist dann auf einmal nicht mehr selbstverständlich? Wie gut können Sie sich zum Beispiel in Ihrer eigenen Wohnung orientieren?
  • Ein besseres Verständnis können Sie auch durch Beobachtung gewinnen. Das heißt natürlich nicht, dass Sie nun Menschen mit Beeinträchtigungen in der Öffentlichkeit geradezu "anstarren" sollten.
  • Doch wenn Sie bei Ihren Beobachtungen aus einer angemessenen Distanz nicht die "Defizit"-Brille aufsetzen, sondern einmal unter dem Aspekt beobachten, was der beeinträchtigte Mensch alles kann, werden Sie mitunter erstaunliche Entdeckungen machen können.

Auch Menschen mit Beeinträchtigungen wollen mit Achtung und Respekt behandelt werden. Im Umgang mit ihnen sollten Sie daher ebenso offen sein wie im Umgang mit allen anderen Menschen.

Teilen: