Alle Kategorien
Suche

Warum heißt der Flaschenzug "Flaschenzug"? - Aufschlussreiches

Jeder hat schon einmal von einem Flaschenzug gehört. Sicher haben Sie sogar selber schon einen betätigt. Doch oft bleibt die Frage, warum dieses Gerät so heißt. Der Name ist sehr lustig, schließlich denkt man automatisch an eine Flasche, die eventuell an einem Strick gezogen wird. Ganz so einfach ist die Erklärung natürlich nicht. Wer mehr wissen will, der kann sich nun näher informieren.

Ein Flaschenzug ist ein gutes Hilfsmittel.
Ein Flaschenzug ist ein gutes Hilfsmittel.

Was Sie benötigen:

  • Rolle
  • Schnur
  • Gegenstand

Ein Flaschenzug wird auf viele verschiedene Arten genutzt und findet vielerorts Anwendung. Ab und zu kann ein solches Gerät auch im Alltag genutzt werden, so zum Beispiel beim Bau eines Hauses, einer Garage oder bei anderen Tätigkeiten, bei denen schwer gehoben werden muss. Warum dieses Hilfsmittel so heißt, ist damit allerdings noch lange nicht geklärt. Im nachstehenden Artikel wird der Begriff näher erläutert. Aber nicht nur das - im Nachhinein können Sie lesen, wie man sich so einen Zug mit einfachen Mitteln selber bauen kann. Sie werden erkennen, dass das Wirkungsprinzip ganz einfach ist.

Warum heißt der Apparat so?

  • Wichtig zu wissen ist, dass das Zuggerät verwendet wird, um schwere Lasten zu bewegen. Man bedient sich der Hebelwirkung, um Gewichte, die man mit bloßen Händen nicht stemmen könnten, zu heben.
  • Entgegen aller Annahmen werden hierbei keine echten Flaschen verwendet. Als diese werden die Rollen bezeichnet, über die eine Ladung in Bewegung versetzt wird. Über diese Rollen wird eine Schnur, ein Strick oder ein Seil gezogen, um die Arbeit zu vereinfachen.

Einen Flaschenzug selber machen

  1. Am Anfang befestigen Sie eine dicke Schnur an der Rolle (also der "Flasche"). Diese Schnur bringen Sie an einer Erhöhung an.
  2. Binden Sie den Gegenstand, zum Beispiel ein Buch oder auch einen Stift, an die zweite Schnur.
  3. Legen Sie diesen Strick jetzt über diese Rolle. Man zieht nun an dem Ende, an welchem sich die Last nicht befindet. Sie können sehen, dass das erwartete Gewicht etwas leichter erscheint. Somit tritt die eigentliche Funktion wieder in Kraft - die Erleichterung der Schwere.

Warum der Flaschenzug so heißt, wissen Sie nun. Vielleicht können Sie ja das beschriebene Experiment in der Schule durchführen. Auf diese Weise fällt das Lernen bestimmt etwas einfacher.

Teilen: