Alle Kategorien
Suche

Wäsche stärken - so geht's

Wäsche stärken - so geht's1:34
Video von Bianca Koring1:34

Früher war es üblich Wäsche zu stärken. Heute wissen nur noch wenige, wie ein steifer Hemdkragen oder ein gebauschter Petticoat zu seinem notwendigen Stand kommt. Wäsche zu stärken ist so einfach, wie diese zu waschen und zu bügeln.

Was Sie benötigen:

  • Speisestärke
  • Wasser
  • Bügeleisen

Wäsche mit Appretur versehen

Wäschestärke wird auch Appretur genannt. Man verwendet die Stärke, um bestimmte Gewebearten glatt und fest zu bekommen. So wird aus der labbrigen Baumtischdecke eine edle "Leinendecke", die schön über die Tischkante fällt. Auch konnten man die weiten Unterröcke (Petticoats) der 50er so zu einem festen Stand verhelfen, damit der Rock schön hoch gebauscht werden konnte. Sie können mit verschiedenen Materialien stärken:

  • Speisestärke, gleich welcher Art: Am besten ist Weizenstärke, diese wird mit kaltem Wasser angerührt und in heißes Wasser gegeben. Dieses soll einmal aufkochen, damit sich die Stärke löst. Sie können auch die im kalten Wasser angerührte Stärke mit kochendem Wasser mischen. Das genügt, um die Stärke zu lösen.
  • Es gibt Wäschestärke in fester Form, die nur in kaltes Wasser eingerührt wird und flüssige Stärke, die Sie mit Wasser verdünnen müssen.
  • Bügelstärke ist ein Spray, das Sie vor dem Bügeln auf die trockene Wäsche aufsprühen. Dies hilft die Wäsche glattzumachen. Die Wäsche wird dabei aber weniger steif.
  • Wenn Sie der Speisestärke Gelatine zufügen, wird die Wäsche anschießend sehr steif. Gleiches gilt für Zuckerwasserlösungen. Diese Art zu stärken wird nicht für Wäsche verwendet, sondern um Häkelmotive aufzuspannen.

So wird stärken Sie Textilien

  1. Rühren Sie die Stärkelösung an oder verwenden flüssige Stärke. Diese können Sie in der Waschmaschine einsetzen. Geben Sie eine ausreichende Stärkemenge in die Waschmaschine. Fügen Sie leicht feuchte Wäsche dazu und stellen Sie die Waschmaschine auf "Stärken" bzw. "Weichspülen". Schleudern Sie die Wäsche nur mit halber Drehzahl, damit die Stärke nicht aus der Wäsche gedrückt wird.
  2. Alternative können Sie feuchte Wäsche einen Bottich mit Stärkelösung tauchen und diese darin etwas ausdrücken. Nach dem Stärken müssen Sie die Wäsche auswringen oder leicht schleudern.
  3. Hängen Sie gestärkte Wäsche auf und drehen das Wäschestück nach ca. einer Stunde um, sodass nun das Teil, das vorher unten war, oben ist. Das ist wichtig, damit sich die Stärkelösung nicht an der Unterseite des Wäschestücks sammelt. Die Zeiten müssen Sie der Witterung anpassen.
  4. Hängen Sie die Wäsche noch leicht feucht ab und bügeln Sie diese im feuchten Zustand trocken. So verbindet sich die Stärke mit der Wäsche.

Rezeptur für Wäschestärke zum Stärken

Da gekaufte Stärke oft parfümiert ist und es beim Essen störend ist, wenn die Tischwäsche nach Parfüm riecht, rühren Sie das Mittel zum Stärken selber an:

  1. Nehmen Sie 4 Esslöffel Speisestärke und rühren diese mit kaltem Wasser an.
  2. Kochen Sie ein Liter Wasser am besten in einem Wasserkocher.
  3. Schütten Sie das kochende Wasser unter Rühren langsam in die angerührte Stärke.
  4. Geben Sie diese Lösung in die Waschmaschine im Gang "Stärken" oder in einen großen Bottich, dem Sie ca. 5 Liter Wasser beigeben.

Selbst hergestellte Stärke ist besonders bei Allergikern beliebt, weil so keine Duftstoffe und Konservierungsstoffe beigefügt werden und Sie Wäsche stärken können, ohne diesen Stoffen ausgesetzt zu sein.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos