Was Sie benötigen:
  • Füllspachtel
  • Putz
  • Schwingschleifer
  • Spachtel
  • Grundierung
  • Rührgerät
  • Putzkelle

Der Grund, weshalb Wände nicht glatt, sondern uneben oder löchrig sind, kann sehr unterschiedlich sein. Entweder es wurde beim Entfernen der alten Tapete nicht vorsichtig vorgegangen und deshalb sind Kratzer und Vertiefungen in der Wand entstanden, oder aber der alte Putz ist teilweise abgebrochen. Hier haben Sie dann verschiedene Möglichkeiten Ihre Wände wieder zu glätten.

    Ihre Wände können Sie problemlos wieder glatt bekommen

    1. Sollten entweder Sie oder Ihr Vorgänger beim Entfernen der Tapeten unvorsichtig gewesen sein und einige Rillen oder Löcher im Putz verursacht haben, können Sie diese mittels etwas Füllspachtel und eines Spachtels wieder verschließen.
    2. Schwieriger wird es, wenn Teile des Verputzes von der Wand gefallen sind. Hier wäre es angeraten, auch den verbliebenen Putz zu entfernen und die Wände mit einem neuen Verputz zu versehen.
    3. Bevor Sie mit dem Verputzen beginnen können, müssen Sie Ihre Wände zuerst mit einer flüssigen Grundierung vorbehandeln. Lassen Sie diese Grundierung einen Tag trocknen.
    4. Nach der Trocknung können Sie beginnen Ihre Wände zu verputzen. Nehmen Sie dazu eine Wanne und rühren Sie den Putz nach Anweisung mittels eines Rührgerätes an.
    5. Mit einer speziellen Putzkelle wird der neue Putz gleichmäßig auf die Wände aufgebracht. Versuchen Sie schon beim Verputzen so sauber wie möglich zu arbeiten, um die Nacharbeit so gering wie möglich zu halten.
    6. Nach dem Verputzen sollten Sie die Wände gut abtrocknen lassen. Danach können Sie letzte leichte Unebenheiten mittels eines Schwingschleifers entfernen.
    7. Nun sind Ihre Wände wieder sauber und glatt und bereit für die weitere Bearbeitung.