Alle Kategorien
Suche

Vor dem Joggen dehnen oder danach? - So machen Sie es richtig

Wer regelmäßig joggen geht wird früher oder später mit der Frage konfrontiert, wann das Dehnen am sinnvollsten ist - vor dem Joggen oder danach. Was richtig und was falsch ist, das erfahren Sie hier.

Dehnen Sie nach dem Joggen Ihre Muskeln!
Dehnen Sie nach dem Joggen Ihre Muskeln!

Warum man dehnen sollte

  • Dass man sich dehnen soll, wenn man Sport betreibt, weiß fast jeder, warum jedoch das Dehnen so wichtig ist, ist vielen nicht bekannt.
  • Dehnen beugt Verkürzungen der Muskulatur vor, die auch ohne sportliche Aktivität im Alltag vorkommen können. Wer beispielsweise beruflich eine sitzende Tätigkeit ausübt, der läuft Gefahr, die Muskeln der Beine und des Rumpfes zu verkürzen, wenn er sich nicht bewegt oder dehnt.
  • Zudem sind gedehnte Muskeln gut, um sich vor Verletzungen zu schützen, dehnen ist somit also eine Prophylaxe vor Verletzungen
  • Auch die Gelenke werden entlastet, wenn Sie sich dehnen, denn gedehnte Muskulatur kann gut und effizient arbeiten.

Dehnungsübungen - lieber nach dem Joggen durchführen

  • Grundsätzlich ist das Wichtigste, sich überhaupt zu dehnen. Ob Sie dies vor dem Joggen oder danach machen, ist nicht ganz so wichtig.
  • Wer jedoch beim Joggen seine Schnelligkeit verbessern möchte, der sollte lieber danach dehnen, nicht davor. Denn gedehnte Muskulatur ist zwar leistungsfähig, jedoch besonders für ein Training der Schnellkraft benötigt die Muskulatur Spannung und die wird durch ein Dehnen vor dem Joggen etwas vermindert.
  • Besonders nach sehr langen und harten Trainingseinheiten sollten Sie, auch wenn Sie sonst davor dehnen, auch nach dem Joggen noch dehnen. Denn die Muskeln können sich so besser regenerieren.
  • Wichtig ist ein abwechslungsreiches Training, wenn Sie das Gefühl haben, durch das Joggen werden die Muskeln unbeweglich und verkürzt empfiehlt sich ein gleichzeitiges Training mit Yoga oder Pilates, das streckt die Muskeln und ein abwechslungsreiches Training ist für die Leistung und das Wohlbefinden sowieso das Beste.
Teilen: