Alle Kategorien
Suche

Von Schwarz auf Blond - so macht's der Friseur

Sie haben von Natur aus schwarze Haare oder sind gefärbt und wünschen sich eine blonde Traummähne? Wenn Sie Selbstversuche meiden wollen, suchen Sie einen guten Friseur auf. Hier sind die nötigen Schritte.

Lassen Sie professionelle Hände an Ihr Haar.
Lassen Sie professionelle Hände an Ihr Haar.

Gerade bei großen Farbsprüngen wie von Schwarz auf Blond, bei denen das Haar heller als ursprünglich wird, sollten Sie die Finger von Selbstversuchen lassen. Fast jede Frau kennt die Geschichten von Freundinnen, deren Haare am Ende von Blondierungsexperimenten orangefarben waren und die dann doch zum Friseur zur Schadensbegrenzung mussten. Doch wie genau läuft das Färben beim Friseur ab und welche Schritte sind notwenig?

Natürlich schwarze Haare blondieren

Wenn Sie von Natur aus schwarzes Haar haben und es blondieren wollen, ist die Prozedur weniger schädlich und kompliziert als bei gefärbtem Haar.

  1. Der Friseur muss Ihrem Haar die natürlichen Pigmente entziehen. Das geschieht mit einer Oxidierungslösung mit Wasserstoffperoxid als Wirkstoff.
  2. Anschließend wird der Friseur das Haar im gewünschten Ton blondieren. In das gebleichte Haar wird also anschließend neues Farbpigment geschleust und versiegelt.

Diese Prozedur ist nicht besonders zeitaufwendig und kostspielig. Es kommt auch seltener zur orangeroten Verfärbung des Haars. Sie sollten allerdings bedenken, dass Ihr Haar beim Entfärben geöffnet wird und in der Zeit danach sehr angegriffen ist. Sie sollten es daher gut mit Kuren und Masken pflegen.

Gefärbtes Haar blondieren

Diese Farbexperiment lehnen viele Friseure von Grund herauf ab. Ein gutes Ergebnis bei diesem Farbwechsel ist nämlich sehr schwierig zu erzielen. Das Haar verfärbt sich nach dem Blondieren oft Grün oder Orange. Darauf sollten Sie vorbereitet sein. Ein Friseur, der dem zustimmt, wird diese Schritte unternehmen:

  1. Zuerst muss dem Haar wieder die - dieses Mal chemische - Farbe entzogen werden, d. h. die schwarzen künstlichen Farbpigmente müssen aus dem Haar gelöst werden. Das geschieht wieder mit einem wasserstoffperoxidhaltigen Mittel. Unter Umständen muss Ihr Friseur die Lösung auch öfter als einmal anwenden. Damit sinkt die Gefahr von Verfärbungen, das Haar wird aber auch sehr stark angegriffen.
  2. Sie können Ihr Haar auch durch einen "sauren Farbentzug" entfärben lassen. Ihr Haar wird mit einem niedrigen pH-Wert behandelt und wird mehrmals gewaschen.
  3. Dann musst das entfärbte Haar blondiert werden. Dazu wird der Friseur mehrfach Blondierungen, die meist wieder Wasserstoffperoxid und Ammoniak in ansteigender Konzentration enthalten, auftragen. Die mehrfachen Blondierungen können in einer Sitzung oder mehreren in zeitlichen Abstand erfolgen. Das Haar hat am Ende allerdings durch die Orangepigmente eher einen Gold- statt Silberton.

Ihr Haar wird nach dieser Prozedur allerdings sehr kaputt sein, meist strohig und brüchig. Unter Umständen werden Sie ein paar Zentimeter abschneiden müssen, da das Haar gerade an den Spitzen Spliss bildet und abbricht. Nur sehr dickes Haar übersteht den Farbsprung von Schwarz auf Blond recht gut. Pflegen Sie Ihr Haar auf alle Fälle sehr gut danach und verwenden Sie Sonnenschutzspray.

Teilen: