Alle Kategorien
Suche

Von Paprika Blähungen - so verringern Sie die Wirkung durch Andünsten

Von Paprika Blähungen - so verringern Sie die Wirkung durch Andünsten1:11
Video von Augusta König1:11

Eines der Gemüse, das sehr schwer verdaulich ist, ist Paprika. Die Paprikahaut kann nicht verdaut werden. Sie kennen das Problem bestimmt aus eigener Erfahrung, dass sich beim Verzehr von Paprika auch Blähungen einstellen können.

Gerade wenn Sie Paprika roh verzehren, können Probleme entstehen. Ganz besonders dann, wenn Sie einen ganz sensiblen Magen haben. Wenn gerade diese Menschen aber den Paprika lieben, sollte es doch Möglichkeiten geben, wie man diesen Problemen entgegentreten kann. Es gibt hier zwei unterschiedliche Arten der Behandlung von Paprika, um Blähungen weitestgehend auszuschließen.

Paprika und Blähungen - der Schnitt ist entscheidend

  • Sie kennen es bestimmt auch, Sie schneiden sich ein paar Stücke Paprika zu und genießen sie roh, da sie so einen tollen Geschmack entwickelt.
  • Einige Zeit danach stellen sich auf einmal Blähungen ein und Sie wissen nicht, woher das kommt.
  • Es liegt zumeist an der Schnitttechnik. Die meisten Menschen schneiden sich die Paprika der Länge nach auf und schneiden dann diese Teile in Streifen. An der Innenseite der Paprika verlaufen zahlreiche sogenannte Fruchtkammern. Beim senkrechten Schneiden bleiben die meisten dieser Fruchtkammern, die der Magen nicht knacken kann, unverletzt. 
  • Schneiden Sie Paprika deshalb immer quer auf. Damit werden fast alle dieser Kammern aufgeschnitten und lösen so keinerlei Blähungen mehr aus.

Paprika zu dünsten, kann ebenfalls Blähungen verhindern

Sollten bei Ihnen trotzdem noch Blähungen auftreten, sollten Sie auf den Genuss von rohen Paprika verzichten und diesen etwas andünsten.

  1. Zuvor sollten Sie auch noch die Haut entfernen. Hierzu halbieren und entkernen Sie die Paprika und legen sie mit der Schnittseite nach unten, auf ein leicht geöltes Backblech.
  2. Auf Grillfunktion lassen Sie nun die Paprika so lange im Backofen, bis die Haut schwarz wird. Danach können Sie die Haut ganz einfach abziehen. Lassen Sie dann die Paprika abkühlen.
  3. Danach schneiden Sie die Paprika in kleine Stücke und geben diese für etwa 2 Minuten in die Pfanne. Das Ganze mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Zusammen mit Wildreis und frischen Champignons in Currysoße ist dies eine vollwertige Mahlzeit, die Ihnen bestimmt keine Probleme machen wird.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos