Alle Kategorien
Suche

Vom Arzt eine Krankschreibung - keine Angst vor dem Chef

Sie müssen krank geschrieben werden und Sie haben Sorge, wie Ihr Arbeitgeber darauf reagiert? Wenn eine Krankschreibung vom Arzt erfolgt, hat dies meist einen Grund. Wenn Sie nicht gesund sind, sollten Sie die Krankschreibung ernst nehmen. Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber.

Eine Krankschreibung sollten Sie ernst nehmen.
Eine Krankschreibung sollten Sie ernst nehmen.

Was Sie benötigen:

  • psychologische Beratung

Sind Sie nicht gesund? - Gehen Sie zum Arzt

  • Sie fühlen sich müde, schlapp, haben vielleicht noch Fieber und denken nur an die viele Arbeit im Job? Das geht vielen Menschen so. Nicht jeder nimmt eine Krankschreibung vom Arzt locker und ist froh, mal ein paar Tage auszuspannen.
  • Es ist gut, dass Sie gewissenhaft und verantwortungsbewusst gegenüber Ihrem Job sind. Doch wenn Sie tatsächlich krank sind und sich nicht in der Lage fühlen, zur Arbeit zu gehen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
  • Der Arzt wird Sie untersuchen und danach die Entscheidung treffen. Falls eine Krankschreibung erfolgt, werden Sie erst einmal für eine Woche krankgeschrieben. Wenn Sie allerdings nachweislich eine Erkrankung haben, die eine längere Krankschreibung erfordert, wird dies Ihr Arzt auch attestieren.
  • Jetzt müssen Sie wahrscheinlich schlucken, dass es kein Wundermittel gibt, dass Sie sofort wieder gesund macht. Sie sollten gerade deshalb die Krankschreibung ernst nehmen und auf Ihre Gesundheit achten.
  • Ihre Gesundheit ist das höchste Gut. Ihr Chef kann Ihnen in dieser Beziehung nicht helfen. Sie können Ihren Job auch nur dann gut machen, wenn Sie fit und gesund sind. Das weiß in den meisten Fällen auch Ihr Chef.

So gehen Sie mit der Krankschreibung um

  • Eine Krankschreibung hat fast immer einen Grund. Mittlerweile gehen Ärzte nicht mehr so lapidar damit um.
  • Nehmen Sie die Krankmeldung an und kümmern Sie sich um sich selbst.
  • Rufen Sie Ihren Chef an und sagen Sie es ihm einfach. Er kann es nicht ändern, auch wenn er es nicht gut findet.
  • Haben Sie einen guten Draht zu Ihrem Chef, können Sie ihm ruhig sagen, warum Sie eine Krankschreibung von Ihrem Arzt bekommen haben. Sie müssen es aber nicht.
  • Haben Sie keinen guten Draht zu Ihrem Chef, treten Sie selbstbewusst auf. Sagen Sie ihm nicht, dass es Ihnen leidtut. Krank ist krank. Eventuell können Sie ihm noch ein paar Hilfestellungen geben und mit ihm gemeinsam besprechen, was noch alles auf Ihrem Schreibtisch liegt. Sonst brauchen Sie nichts zu tun.
  • Schicken Sie einen Teil der Krankmeldung an Ihren Arbeitgeber, der zweite Teil geht an Ihre Krankenkasse.
  • Falls Sie Angst vor Ihrem Chef haben, liegt es vielleicht daran, dass Ihr Selbstbewusstsein getrübt ist. Sie können sich Unterstützung bei einer psychologischen Beratung oder auch bei Ihrem Arzt suchen.
  • Ihr Chef kann Ihnen nicht kündigen, besonders nicht im Fall einer Krankschreibung.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.