Alle Kategorien
Suche

Vollnarkose - die Angst davor überwinden

Wenn Ihnen eine Operation bevorsteht und Sie Angst vor der nötigen Vollnarkose haben, kann das dazu führen, dass Sie einen notwendigen Eingriff immer wieder verschieben. Hier erfahren Sie einiges über die Vollnarkose und was Ihnen helfen könnte, Ihre Angst davor zu überwinden.

Viele Menschen haben Angst vor Vollnarkosen.
Viele Menschen haben Angst vor Vollnarkosen.

Was Sie benötigen:

  • Gute Aufklärung
  • Vertrauen
  • Entspannungstechniken
  • Vertraute Person

Das passiert mit Ihnen bei einer Vollnarkose

  • Viele Operationen wären ohne eine Vollnarkose gar nicht möglich. In der Medizin, und hier gerade auch in der Anästhesie, wie man die verschiedenen Narkosearten in der Fachsprache nennt, hat es weitreichende Verbesserungen gegeben. So sind die modernen Narkosemittel heute meist sehr gut verträglich und auch Komplikationen während einer Narkose sind äußerst selten.
  • Wenn Sie Angst vor einer Vollnarkose haben, sollten Sie wissen, wie eine Vollnarkose funktioniert.
  • Damit Sie während der Narkose wirklich tief schlafen, werden Ihnen verschiedene Medikamente verabreicht. Als Erstes bekommen Sie ein Schlafmedikament verabreicht, das Ihr Bewusstsein ausschaltet.
  • Danach folgt ein Medikament, das Ihr Schmerzempfinden ausschaltet und als Letztes erhalten Sie ein Medikament zur Muskelentspannung. Sie erhalten diese Medikamente meist über einen Zugang an einer Vene zum Beispiel an Ihrer Hand. Manchmal bekommen Sie auch einen Teil der Medikamente über eine Inhalationsmaske verabreicht.
  • Wenn Sie schon eingeschlafen sind, wird Ihnen in der Regel ein Tubus über Mund oder Nase in die Luftröhre eingeführt, über den Sie während der Operation beatmet werden. Deshalb nennt man diese Art der Vollnarkose auch Intubationsnarkose. Außerdem werden Ihr Puls, Ihr Blutdruck und Ihre Herztätigkeit überwacht.
  • Von vielen Anästhesisten, den Narkosefachärzten, wird heute auch eine Überwachung Ihrer Hirnströme mittels Elektroden, die am Kopf angebracht werden, eingesetzt. Damit soll festgestellt werden, ob Ihre Vollnarkose auch tief genug ist.

So überwinden Sie Ihre Angst vor der Narkose

  • Wenn Sie Angst vor einer Vollnarkose haben, sind Sie damit nicht alleine. Viele Menschen haben Angst vor der Vollnarkose. Oft ist diese Angst größer als die Sorge um das Operationsergebnis.
  • Um Ihre Angst zu überwinden, oder zumindest etwas gelassener mit der Situation umzugehen, sollten Sie offen mit Ihren Gefühlen umgehen.
  • Informieren Sie Ihren Anästhesisten darüber, dass Sie Angst vor der Vollnarkose haben. Wenn Sie ganz bestimmte Fragen rund um die Narkose beschäftigen, schreiben Sie sich alles auf einen Zettel, bevor Sie zu dem Aufklärungsgespräch mit Ihrem Narkosearzt gehen. So können Sie in aller Ruhe alle Sorgen und Fragen loswerden.
  • Genauso sollten Sie sich aufschreiben, welche Medikamente Sie einnehmen, welche anderen Erkrankungen Sie haben, außer der, wegen der Sie operiert werden müssen.
  • Berichten Sie Ihrem Arzt ebenfalls über bereits gemachte Erfahrungen.
  • Nehmen Sie einen Menschen Ihres Vertrauens mit zu diesem Gespräch.
  • Versuchen Sie es einmal mit Entspannungstechniken. Das kann eine CD mit Entspannungsmusik, Atemtechniken oder Muskelentspannungsübungen sein.
  • Sprechen Sie schon vorab mit Ihrem Hausarzt über Ihre Angst und lassen Sie sich hier zu den verschiedenen Methoden informieren, die Ihnen helfen könnten, Ihre Angst vor der notwendigen Vollnarkose zu überwinden.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.